Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mutter als Nebenklägerin: Mordprozess im Fall Georgine Krüger beginnt
Brandenburg Mutter als Nebenklägerin: Mordprozess im Fall Georgine Krüger beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 21.07.2019
Auch im märkischen Brieselang wurden 2018 nach Spuren der vermissten Georgine Krüger gesucht – erfolglos. Quelle: dpa
Berlin

Im Mordprozess um das Verschwinden der Berliner Schülerin Georgine Krüger ab 31. Juli hofft die Mutter auf Klarheit. Objektive Beweise für den Mord vor fast 13 Jahren lägen bisher wohl nicht vor, ließ die Frau über ihren Anwalt Roland Weber mitteilen.

Deshalb erwarte sie die Aussagen der verdeckten Ermittler mit Spannung. Die Mutter ist in dem Prozess gegen einen 44-Jährigen am Berliner Landgericht Nebenklägerin. Das rätselhafte Verschwinden des Mädchens war viele Jahre lang einer der bekanntesten Vermisstenfälle in Deutschland.

Der Verdächtige soll die damals 14-Jährige im September 2006 auf dem Heimweg von der Schule gezielt abgepasst und unter einem Vorwand in einen Keller seiner Wohnung in Berlin-Moabit gelockt haben.

Vergewaltigt und erwürgt

Den Ermittlungen zufolge soll der Familienvater aus der Nachbarschaft das Mädchen bewusstlos geschlagen und vergewaltigt haben. Aus Angst vor Entdeckung habe er Georgine erwürgt und an einen unbekannten Ort gebracht. Die Leiche der Vermissten wurde trotz intensiver Suche bis heute nicht gefunden.

Der bereits wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen verurteilte Mann war 2017 ins Visier der Ermittler geraten – unter anderem durch Funkzellenauswertungen und verdeckte Ermittlungen. Der mutmaßliche Mörder sitzt seit Dezember 2018 in Untersuchungshaft.

Situation für Mutter „sehr belastend“

Es gebe keine Spuren zu ihrer Tochter, ließ Frau Krüger mitteilen. Ihren Vornamen möchte sie der Öffentlichkeit nicht nennen. „Insgesamt ist das Ganze für mich sehr belastend“, ließ die Mutter übermitteln. Sie bitte darum, keinen direkten Kontakt zu ihr aufzunehmen.

Nach Aktenlage könne der Angeklagte durchaus der Täter sein, „muss es aber nicht“, hieß es in der Mitteilung. Sie werde das Verfahren gemeinsam mit dem Anwalt genau verfolgen. „Ich denke schon, dass ich mir im Verlauf der Verhandlung ein Bild machen kann, ob ich den Angeklagten für den Täter halte“, hieß es.

Lesen Sie dazu auch:

>> Der mutmaßliche Mörder lebte in der Nachbarschaft

>> Gab es Ermittlungspannen im Fall Georgine Krüger?

>> Verdächtiger im Fall Georgine K. soll weitere Mädchen belästigt haben

Von MAZonline/dpa

Brände, ein schwerer Unfall und ein massiver Wasserschaden: Das ist die Bilanz des Unwetters in Brandenburg und Berlin. Betroffen waren unter anderem Potsdam, Kleinmachnow und Frankenhain.

21.07.2019

Am 1. September schlägt für die Landespolitiker die Stunde der Wahrheit: Es ist Landtagswahl. Nach fünf Jahren wird das Parlament in Potsdam mit den 88 Abgeordneten neu gewählt. MAZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

28.08.2019

Die ostdeutschen Bundesländer erhalten Milliardenbeträge aus Brüssel, damit sie wirtschaftlich weiter aufholen. Doch von 2021 an gelten neue Regeln. Kaum im Amt bekommt die neue Präsidentin der EU-Kommission deshalb Post aus dem Osten.

21.07.2019