Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Motocross-WM 2014 wieder am Lausitzring?
Brandenburg Motocross-WM 2014 wieder am Lausitzring?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 29.07.2013
Quelle: dpa
Klettwitz

Trotz nicht zufriedenstellender Zuschauerzahlen erwägen die Betreiber des Lausitzrings eine Fortsetzung der Weltmeisterschaft im Motocross auf der Rennstrecke bei Klettwitz. Bei der WM-Premiere am Sonntag hatten offiziell nur 16.000 Zuschauer die Rennen der Klassen MX1 und MX2 besucht. Mit 20.000 Fans hatten die Veranstalter gerechnet. "Wir werden das jetzt ein bisschen sacken lassen und nochmals genau rechnen. Immerhin kostet die Veranstaltung mehrere hunderttausend Euro. Vom Promoter gab es aber schon sehr positive Signale für einen zweiten deutschen Grand Prix", sagte Lausitzring-Geschäftsführer Bert Poensgen.

Lob erhielten die Rennstrecken-Betreiber vor allem für Organisation und Strecke, die künstlich binnen weniger Tage aus dem Boden gestampft wurde. "Wir sind von 0 auf 100 gestartet. Das war meisterlich. Wir haben ein Stück Motorsportgeschichte geschrieben", sagte Poensgen nach dem ersten Grand Prix in Stadionatmosphäre. Trotz großer Hitze und Trockenheit hielt der 1500 Meter lange Kurs den Belastungen stand. "Ich mag diese Strecke sehr, ich hoffe, wir können auf Strecken dieser Art zurückkehren", erklärte der sechsfache Weltmeister Antonio Cairoli.

Im nächsten Jahr richtet zwar Teutschenthal am 29. Juni wieder den deutschen WM-Lauf aus, im Kalender für 2014 gibt es aber noch Fragezeichen. Deshalb führten die Lausitzring-Macher am Rande des Grand Prix erste Gespräche über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit.

dpa

Brandenburg Dietmar Woidke wird Ministerpräsident - Platzeck tritt von allen Ämtern zurück

Matthias Platzeck zieht nun doch Konsequenzen aus seinen gesundheitlichen Prolemen und gibt alle seine Ämter auf. Auf seinen Vorschlag hin soll am 28. August Innenminister Dietmar Woidke zum neuen Ministerpräsidenten Brandenburgs gewählt werden.

30.07.2013
Brandenburg Erich Priebke aus Hennigsdorf - NS-Täter zeigt auch mit 100 keine Reue

Der NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke, der am Montag vor 100 Jahren in Hennigsdorf geboren wurde, zeigt noch immer keine Reue. Vierzehn Jahre nach seiner Haftentlassung feiert er in Rom seinen Geburtstag. Sein Name steht für eines der schlimmsten deutschen Massaker in Italien.

29.07.2013
Brandenburg Matthias Platzeck nimmt Arbeit wieder auf - Rückkehr mit Fragezeichen

Matthias Platzeck kehrt am Montag nach drei Wochen Auszeit in die Staatskanzlei zurück, seine Zukunft scheint aber weiter ungewiss. Noch am Montag will der Ministerpräsident dazu eine Erklärung abgeben. Ein Rückzug auf Raten oder gar ein Rücktritt werden nicht ausgeschlossen.

29.07.2013