Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nach Turbulenzen: Acht Verletzte bei Eurowings-Flug nach Tegel
Brandenburg Nach Turbulenzen: Acht Verletzte bei Eurowings-Flug nach Tegel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 10.09.2019
Eurowings-Maschinen auf dem Düsseldorfer Flughafen Quelle: imago/Rüdiger Wölk
Berlin

Am Berliner Flughafen Tegel ist eine Eurowings-Maschine vor dem Landeanflug in Turbulenzen geraten. Acht Passagiere wurden nach Feuerwehrangaben verletzt, davon erlitt eine Frau schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Die Maschine konnte sicher landen. Insgesamt brachte die Feuerwehr sechs Passagiere zur Behandlung ins Krankenhaus.

Wie die Maschine in Turbulenzen geraten konnte, war noch offen. Zwei Verletzte seien Mitglieder der Besatzung gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montagabend. Seinen Angaben zufolge gab es Kopfplatzwunden, einen gebrochenen Finger, zudem klagten mehrere Leute über Schmerzen im Hals- und Wirbelsäulenbereich. Die meisten Passagiere hätten aber normal ihre Koffer vom Band geholt und seien nach Hause gefahren, so der Sprecher.

Nach Angaben der Airline handelt es sich um ein Flugzeug der Gesellschaft Eurowings, das mit der Flugnummer EW 8855 unterwegs war. Es kam aus Lamezia Terme in Süditalien.

Während des Flugs - etwa 20 Minuten vom Zielflughafen entfernt - habe der Kapitän dichte Wolken gesichtet, teilte Eurowings auf Anfrage mit. Er habe vorsorglich die Anschnallzeichen angeschaltet. „Zusätzlich erfolgte die Ansage auf Deutsch und Englisch durch die Crew mit der Bitte, die Gurte wieder anzulegen.“ Während der Ansage sei es zu Turbulenzen gekommen, „bei denen sich bedauerlicherweise Fluggäste, die so schnell noch nicht angeschnallt waren, verletzten“.

Das Flugzeug vom Typ Airbus 319 landete gegen 17 Uhr in Tegel. Die Berliner Feuerwehr rückte mit sechs Rettungswagen und zwei Notarztwagen aus. 28 Kollegen seien im Einsatz gewesen, sagte ein Sprecher. Hinzu kam die Flughafenfeuerwehr.

Von Burkhard Fraune

26300 Lehrer werden im Jahr 2025 in Deutschland fehlen. Das sagt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Auch in Brandenburg weiß man um die Lücke, glaubt aber, das Problem bewältigen zu können.

09.09.2019

Auf dem Havellandhof von Peter Kaim in Ribbeck wird untersucht, wie sich Artenschutz und effektive Landwirtschaft verbinden lassen. Der Demonstrationshof gehört zu dem Projekt FRANZ. Jetzt kam Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) vorbei und wurde für ihre Glyphosatpolitik kritisiert.

10.09.2019

Bei einem Besuch in Ribbeck wurde Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) von märkischen Bauern in ein Streitgespräch verwickelt. Der Grund: Das Glyphosatverbot, das das Kabinett vergangene Woche auf den Weg gebracht hat.

09.09.2019