Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nach stundenlanger Suche: Jagdhund in den Alpen gerettet
Brandenburg Nach stundenlanger Suche: Jagdhund in den Alpen gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 16.07.2018
In einer stundenlangen Rettungsaktion hat die Bayerische Bergwacht einen Hund Brandenburger Urlauber gerettet. Quelle: Markus Leitner
Anzeige
Schneizlreuth

Der ausgebüxte Jagdhund eines Urlauber-Ehepaars aus Brandenburg ist nach einer stundenlangen Bergungsaktion in den Bayerischen Alpen gerettet worden. Wie das Rote Kreuz mitteilte, schlüpfte Rüde „Zorro“ – ein Bayerischer Gebirgsschweißhund – am Samstag während eines Spaziergangs in einem Wald aus seinem Halsband und folgte einer Gämsen-Fährte. Bergab und eine steile Felsrinne hinunter.

Weil ihr Hund einer Fährte einen steilen Abhang hinab folgte und nicht mehr hochkam, mussten Urlauber aus Brandenburg die Bayerische Bergwacht zu Hilfe rufen.

Das Pärchen wartete eine Stunde lang darauf, dass ihr Hund wieder zurückkommt - vergeblich. Der Wiederaufstieg war zu steil für den Hund. Und so machten sich die Urlauber auf den Rückweg, wobei sie „Zorro“ bellen und winseln hörten, aber nicht sehen konnten. Erst der Bergwacht gelang es, den hilflosen Rüden zwischen den Felswänden zu orten, wo „Zorro“ aufgeregt hin- und herlief.

Anzeige

Einsatz über vier Stunden

Die Retter der Bergwacht seilten sich in dem steilen Gelände ab und sicherten den Hund mit einer Schlinge. Anschließend brachten sie ihn zurück ins Tal. Insgesamt sieben Einsatzkräfte waren über vier Stunden im Einsatz. Erst am Abend konnten die glücklichen Urlauber „Zorro“ wieder in Empfang nehmen.

„Für die Besitzer spielten zu keiner Zeit die anfallenden Kosten eine Rolle, sondern allein das Wohl der Retter und des Hundes“, freute sich Bergwachtmann Matthias Wich. Als Dankeschön lud das Pärchen die gesamte Rettungsmannschaft zum Abendessen ins Wirtshaus ein.

Von MAZ-Online