Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Neonazi-Anwalt kritisiert alte Prozess-Taktik
Brandenburg Neonazi-Anwalt kritisiert alte Prozess-Taktik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 12.01.2017
Rechtsanwalt Jens-Michael Knaak (l-r), der angeklagte NPD-Politiker Maik Schneider und Rechtsanwalt Ulli Herbert Boldt.
Rechtsanwalt Jens-Michael Knaak (l-r), der angeklagte NPD-Politiker Maik Schneider und Rechtsanwalt Ulli Herbert Boldt. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Der Hauptangeklagte im Nauener-Neonazi-Prozess, Maik Schneider, hat seit Anfang des Jahres einen neuen Rechtsbeistand: Ulli H. Boldt. Und der spart nicht mit Kritik an seinem Vorgänger.

Schneider wird unter anderem vorgeworfen, eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen angezündet zu haben. Im Prozess gab sich der NPD-Politiker selbstsicher und fiel vor allem durch teils verwirrende Monologe und bizarre Erklärungen auf. Zudem wurde ein Befangenheitsantrag gegen einen Schöffen gestellt, der jedoch abgelehnt wurde, weil ihn Schneiders bisheriger Anwalt Jens-Michael Knaak zu spät eingereicht hatte.

Überhaupt sei die bisherige Prozess-Taktik eher unglücklich, so Boldt am Donnerstag am Rande des achten Verhandlungstages. Er vermutete gegenüber MAZonline, dass Schneider von seinem bisherigen Anwalt anscheinend nicht ausreichend beraten wurde.

Boldt ist von Schneider selbst kontaktiert worden. Dieser habe von anderen Gefangenen einen Tipp bekommen, sagte der Anwalt auf Nachfrage. „Wie das halt so läuft im Gefängnis.“ Der Verteidiger wird von der Familie Schneiders bezahlt.

Rechte Vergangenheit

Der neue Anwalt hat sich in der rechten Szene bereits einen Namen gemacht. Auch hat er selbst eine Karriere als Neonazi hinter sich, nahm an Rudolf-Hess-Gedenkmärschen in Oranienburg und Frankfurt (Oder) teil und meldete Kundgebungen zum Kriegsgräberfriedhof in Halbe an.

Boldt soll es als Spitzenfunktionär der Kulturgemeinschaft Preußen in Berlin auch zu einem Eintrag im Verfassungsschutzbericht des Bundesinnenministeriums gebracht haben, vermeldete der „Focus“.

Später gründete er die Junge Union in Königs Wusterhausen und versuchte andererseits, auf einer freien Liste für die PDS in Halbe ins Gemeindeparlament einziehen. Als Boldts 90er-Jahre-Vergangenheit bekannt wurde, scheiterten seine politischen Ambitionen jedoch. Heute ist er als Rechtsanwalt in Berlin-Wilmersdorf, Potsdam, Dresden und Hamburg aktiv.

Der braune Terror in Nauen

Der Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft

Anschlag auf Wagen eines Polen

Linken-Parteibüro mit faulen Eiern beworfen

– Stimmungsbild in der Stadt: Nauener sorgen sich um ihre Stadt

Das ist über die Terror-Zelle von Nauen bisher bekannt

– Kommentar: Dieses Licht wirft der Nauener Fall auf die NPD

– Kommentar: Die Nazis und das schleichende Gift

Diese Anschläge sind in den vergangenen Monaten verübt worden

Polizei nimmt NPD-Mann Maik Schneider fest

Der rechte Netzwerk in Nauen

Stadtguerilla im Havelland

Von MAZonline

12.01.2017
Brandenburg Fast 2,5 Millionen-Einwohner - Und wieder hat Brandenburg dazugewonnen
12.01.2017
Brandenburg Bilanz: Deutlich weniger Flüchtlinge - So viele Asylsuchende waren es 2016
19.01.2017