Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Neue Warnstreiks im Einzelhandel
Brandenburg Neue Warnstreiks im Einzelhandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 21.07.2017
Verdi geht in eine neue Verhandlungsrunde. Quelle: dpa
Berlin/Potsdam

Im Einzelhandel in Berlin und Brandenburg gibt es am Freitag weitere Warnstreiks. Dazu aufgerufen wurden Beschäftigte von Galeria Kaufhof, Kaufland, H&M, Rewe/Penny, Thalia, Ikea, Real und Zara, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Um 9 Uhr soll es vor Kaufhof auf dem Berliner Alexanderplatz die zentrale Streik-Versammlung geben. In der dritten Verhandlungsrunde war es am Donnerstag in Brandenburg an der Havel nicht zu einer Einigung mit den Arbeitgebern gekommen.

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg habe ein Lohnplus von 2,0 Prozent von September an und weitere 1,8 Prozent ab Juli 2018 angeboten, sagte Hauptgeschäftsführer Nils Busch-Petersen am Donnerstag. Dies wies die Gewerkschaft als zu gering zurück.

Lohnerhöhung von 2,5 Prozent

„Das ist absolut nicht ausreichend und so werden wir für unsere Forderungen auf die Straße gehen müssen“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Erika Ritter. Die Gewerkschaft fordert neben einer Lohnerhöhung um mindestens 2,5 Prozent in diesem und weiteren 2,0 Prozent im kommenden Jahr eine Angleichung des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes für die Brandenburger Beschäftigten an das Niveau in Berlin.

Der Einzelhandel der Region hat insgesamt 231.000 Beschäftigte; 147.000 in Berlin und 84.000 in Brandenburg.

Von dpa

Der Konflikt um die Höhe der Beamten- und Richterbesoldung der Jahre 2004 bis 2014 in Brandenburg erreicht einen neuen Höhepunkt. Jetzt hat ein knappes Drittel der Staatsdiener einen Korb vom Land erhalten. Es geht um geforderte Nachzahlungen – fürs Weihnachtsgeld 2008.

21.07.2017
Brandenburg Bundesverwaltungsgericht hat entschieden - Teilweise Nachzahlung für Feuerwehrleute

Das Bundesverwaltungsgericht hat Schadensersatzforderungen von Feuerwehrleuten aus Potsdam, Oranienburg und Cottbus am Donnerstag in letzter Instanz zumindest teilweise bestätigt. Demnach haben sie Anspruch auf Nachzahlung für Überstunden, aber nicht für alle Jahre.

08.03.2018

Ursula Nonnemacher stand seit Beginn der Wahlperiode 232 Mal am Rednerpult – so häufig wie kein anderer Abgeordneter. Die 60-jährige Innen- und Kommunalpolitikerin war schon in der vorigen Wahlperiode die Vielrednerin Nummer eins. Sie wolle aber nicht als „größte Quasselstrippe des Landtags“ in die Geschichte eingehen, sagte sie der MAZ, sondern „gute Reden“ halten.

20.07.2017