Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 20 Gründe, warum die Zwanziger in Brandenburg wieder golden werden
Brandenburg 20 Gründe, warum die Zwanziger in Brandenburg wieder golden werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 31.12.2019
Darauf einen Champagner: die Zwanziger sind wieder da. Quelle: dpa
Potsdam

Die Zwanzigerjahre waren im vergangenen Jahrhundert eine Zeit des Aufschwungs. Wie werden wohl die 2020er? Hier sind 20 nicht ganz ernst gemeinte Gründe, weshalb das neue Jahrzehnt in Brandenburg wieder golden werden könnte. In diesem Sinne: Wir wünschen Ihnen ein gesundes und glückliches neues Jahr(zehnt)!

1. Weil Tesla-Chef Elon Musk in Grünheide beim ersten Spatenstich für seine Autofabrik ankündigt, dass er auch noch einen Weltraumbahnhof in der Lausitz plant – sozusagen das Baikonur (oder Cape Canaveral) Brandenburgs. Die Anlage wird auf den Namen „Sigmund Jähn“ getauft.

2. Weil der boomende Chemie-Standort Schwarze Pumpe auf Betreiben der ökologisch ambitionierten Landesregierung in Grüne Quelle umbenannt wird – eine Marketingmaßnahme, die Investoren anzieht und bundesweit Nachahmer findet.

3. Weil Wölfe und Wolfsgegner einen Friedensvertrag aushandeln, in dem sich die Raubtiere verpflichten, Braunkohletagebaue und Schießplätze nicht zu verlassen und sich nur noch alle vier Jahre fortzupflanzen.

4. Weil Hertha BSC endlich ein echtes Fußballstadion bekommt. Auf den ungenutzten Freiflächen neben dem BER.

5. Weil das Internet so rasant ausgebaut wird, dass man im Wald zwischen Treuenbrietzen und Jüterbog Netflix-Serien streamen kann. Die letzten weißen Flecke in der Prignitz werden mit legendären „Ich bin drin“-Partys erschlossen.

6.Weil das Elend der Hohenzollern endlich ein Ende findet. Die Adelsfamilie erringt einen Teilsieg im Entschädigungsstreikt und darf einen Geräteschuppen bei Schloss Cecilienhof in Besitz nehmen. Obdachlosigkeit abgewendet!

7. Weil das Baumblütenfest in Werder/Havel doch nicht ausfällt – die Gäste müssen Schmalzbrote, Obstwein und Musik jedoch selbst mitbringen. Damit reduziert sich auch die Zahl der Schnapsleichen im Regionalexpress nach Berlin drastisch.

8.Weil Deutschland schon in diesem Sommer die Fußball-EM gewinnt. Diesmal kann Deutschland im Finale im Londoner Wembley-Stadion wegen Torlinientechnik und Videobeweis nicht um den Titel gebracht werden.

9. Weil die Rechtschreiboffensive von Bildungsministerin Britta Ernst Früchte trägt und die märkischen Schüler nicht mehr „Liba Vata“ und „Ölf Freunde“ schreiben.

10. Weil der Unsinn mit den ausleihbaren Elektrorollern ein Ende hat. Die Betreiber nehmen die mobilen Stolperfallen nach und nach vom Markt. Der Anglerverband reagiert zufrieden. Immer wieder waren die Elektroroller nach einmaligem Gebrauch in Bächen, Flüssen und Seen gelandet und hatten Störe gestört.

11. Weil wiederum Windräder einen signifikanten Beitrag gegen eine zu starke Überhitzung des Klimas leisten: Die Hersteller lassen sie an Hitzetagen rückwärts laufen – der Ventilatoreffekt sorgt für eine angenehme Briese.

12. Weil Energie Cottbus ab 2025 in der Champions League spielt. Wie das geht? Ganz einfach: Tesla-Chef Elon Musk hat sich überzeugen lassen, einen regionalen Sportverein zu fördern, um die Akzeptanz seines Elektro-SUV-Werkes zu erhöhen. Mit den Millionen des Kaliforniers werden internationale Top-Profis in die Lausitz gelockt. Auch zur Freude von RB Leipzig: Der Verein ist jetzt nicht mehr Buhmann Nummer 1 der Bundesliga.

13. Weil der Tourismusboomin Brandenburg ungebrochen ist und sich immer mehr Deutsche aus Flugscham dazu entschließen, die Ferien im Spreewald statt in Spanien oder in Lindow statt auf Limnos zu verbringen.

14. Weil die Kinder und Jugendlichen der Fridays-for-Future-Bewegung sich artig bei ihren Großeltern entschuldigen für die unbotmäßigen Sprüche vom klimaverträglichen Frühableben. Im Gegenzug verkauft eine ganze Großelterngeneration ihre silbergrauen Spritschlucker und tauscht sie gegen Hollandräder ein.

15. Weil Brandenburg bei der Digitalisierung einen mächtigen Satz nach vorne macht: Alle Lehrer erhalten bis Ende des Jahrzehnts persönliche Email-Adressen.

16. Weil der BER als prägendes architektonisches Zeugnis einer vergangenen Epoche unter Denkmalschutz gestellt wird. Dass deshalb der Flugverkehr in Schönefeld eingestellt werden muss, macht nichts – die Chinesen haben in der Rekordzeit von drei Jahren einen Mega-Airport in Sperenberg errichtet.

17. Weil das Insektensterben doch noch aufgehalten werden kann. Maßgeblich verantwortlich ist ein märkisches Start-Up aus Wiesenburg, das das Larven-Züchten als Hipster-Hobby etabliert. Das Starter-Kit: „Maden-Mästen leicht gemacht“ ist besonders unter großstadtmüden Ex-Berlinern beliebt.

18. Weil die Sommer immer wärmer werden und der Betreiber der Tropenhalle Tropical Islands künftig die Palmen unter freiem Himmel gedeihen lassen kann.

19. Weil der Streit um die Kita-Beiträge endlich ein Ende hat. Kinderbetreuung wird kostenlos. Um das zu refinanzieren, müssen die Kleinen leichte Handwerks- und Erntehelfertätigkeiten ausführen.

20. Weil sie ein wahrlich rauschhaftes Jahrzehnt werden. Die Prignitz bekommt den Zuschlag für ein Pilotprojekt zur Cannabis-Legalisierung und siedelt Coffee-Shops nach holländischem Vorbild in den ehemaligen Eckkneipen der märkischen Dörfer an. Der Touristenstrom belebt die ganze Region und zieht wieder junge Menschen in den Norden Brandenburgs.

Lesen Sie dazu auch:

Von Torsten Gellner

Kultur 200. Geburtstag von Theodor Fontane Ein Wanderer, kein Wunderheiler

Der große Dichter Theodor Fontane aus Neuruppin wurde am 30. Dezember vor 200 Jahren geboren – es ging ihm um weit mehr als „Herzeleid“, nicht jeder hat das Temperament erkannt, das ihn zum Schreiben trieb

30.12.2019

Von Landespolitik über Tesla bis hin zum Pilzesammlen: Die Google-Trends für das Jahr 2019 sind da. Die MAZ hat sich einmal angeschaut, wonach die Märker am meisten im Internet gesucht haben.

30.12.2019

Ein Jahrzehnt geht zu Ende und verabschiedet sich mit einem Jahr voller Überraschungen. Der Flughafen lernt das Laufen, der Regierungschef kämpft sich zurück, Grünheide soll zum Mekka der Elektro-Auto-Industrie werden und die Lausitz soll sich neu erfinden. Ein Rückblick in Bildern.

31.12.2019