Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Niederländisches Königspaar in MV - Dienstag in Brandenburg
Brandenburg Niederländisches Königspaar in MV - Dienstag in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:04 20.05.2019
Warnemünde: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Maxima und Stefan Schwesig (v.l.n.r) sitzen am Strand von Warnemünde in einem Strandkorb. Das Königspaar stattet Deutschland einen dreitägigen Besuch ab. Am Dienstag wird die Reise im Bundesland Brandenburg fortgesetzt. Quelle: Gohlke/dpa
Anzeige
Rostock/Schwerin

Es war ein deutlicher Appell des Königs: Der niederländische Monarch Willem-Alexander hat bei seinem Besuch in MV einen stärkeren Schutz der Meere angemahnt. „Es ist für uns alle überlebenswichtig, die See sauber zu halten“, sagte der König im Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW). Willem-Alexander und seine Frau Maximá besuchen seit Montag den Nordosten. Zentrales Thema der royalen Visite: Küsten- und Meeresschutz.

Hunderte jubeln dem Königspaar zu

Das Königspaar wurde von Hunderten Schaulustigen begeistert in MV empfangen. Nach der Landung auf dem Flughafen Rostock-Laage ging es für die Majestäten zunächst nach Schwerin, wo sie von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und ihrem Mann Stefan empfangen worden. Ob vor der Schweriner Staatskanzlei, dem Schloss oder auf der Strandpromenade von Warnemünde: überall jubelten Menschen dem Königspaar zu. Viele schwenkten kleine Fähnchen in den niederländischen Farben.

Forscher wollen kooperieren

Schwerpunkt des ersten Tages war der Meeres- und Küstenschutz: Auf diesem Gebiet wollen Deutschland – allen voran Mecklenburg-Vorpommern – und die Niederlande stärker denn je zusammenarbeiten. Im IOW unterzeichneten zwölf Forschungseinrichtungen aus beiden Ländern unter den Augen von Schwesig und Willem-Alexander eine Absichtserklärung für eine engere Kooperation. Bereits im Vorfeld der Königsvisite in dem renommierten Rostocker Forschungsinstitut hatten sich 50 Wissenschaftler zu einem Symposium getroffen. „Unsere Kollegen in den Niederlanden und wir arbeiten an vielen gemeinsamen Themen, wollen unsere Expertisen zusammenbringen“, so Ulrich Bathmann, Direktor des IOW. Unter anderem werde es um das Thema Mikroplastik in den Meeren gehen: „Der Anteil von Mikroplastik im Meer nimmt weiter zu.“

Schüler aus Rostock und Hamburg hatten am Montag dem König Ergebnisse ihre eigenen Untersuchungen vorgestellt: Im Alten Strom in Warnemünde und in Warnemünde hatten sie nicht nur Plastikreste, sondern auch Überreste von Schiffsfarbe nachweisen können. Noch alarmierender sind neueste Forschungsergebnisse des IOW: „Wir können im Meerwasser in zunehmendem Maße Medikamente nachweisen – Rückstände von Sonnenschutzcremés, Psychopharmaka und Antibiotika“, erklärte Bathmann. Schwesig betonte: „Wir müssen uns mehr um den Schutz unserer Meere und auch den Küstenschutz kümmern. Wir haben eine gemeinsame Verantwortung gegenüber kommenden Generationen.“

Wissenschaftler aus Deutschland und den Niederlanden unterzeichneten im Leibniz-Institut in Warnemünde eine Erklärung zur engeren Zusammenarbeit. Das Königspaar und das Ehepaar Schwesig sind Zeugen. Quelle: Andreas Meyer

Wirtschaft prüft Zusammenarbeit

Am Abend ging es dann für das Königspaar um das Thema Wirtschaft: Bei einem Wirtschaftsessen mit 250 geladenen Gästen im Warnemünder Kurhaus warb die niederländische Infrastruktur-Ministerin Cora van Nieuwenhuizen für eine Zusammenarbeit der Unternehmen aus beiden Ländern. „Sie in MV sind die weltweiten Experten für den Bau von Kreuzfahrtschiffen, wir sind die besten im Bau von Super-Yachten.“ Die Herausforderungen der Branche seien die selben: Die Schifffahrt müsse „safer, smarter and cleaner“, sicherer, intelligenter und sauberer werden. „Wir sollten deshalb bei der Entwicklung, der Konstruktion und Zulieferern enger miteinander arbeiten.“ Das gelte auch für die Bereiche Landwirtschaft und Küstenschutz. „Beide sind lebenswichtig für unsere Länder.“

Paar besucht Brandenburg am Dienstag

Nach seinem Besuch in Schwerin und Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) kommt das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Máxima am Dienstag nach Brandenburg. Ihr eng getakteter Zeitplan führt die beiden zunächst ins Havelland, am Mittwoch nach Potsdam

RND/Andreas Meyer

Eine von den Nazis zerstörte Synagoge in Berlin-Kreuzberg soll wieder aufgebaut werden. Dafür setzt sich SPD-Fraktionschef Raed Saleh ein. Das Vorhaben findet internationale Beachtung. Jetzt war eine besondere Zeitzeugin zu Besuch – Beate Hammett. Die 90-Jährige ist die Tochter von Alexander Beer. Der jüdische Architekt der Synagoge starb 1944 in Theresienstadt.

20.05.2019

Eine markante Adresse wird es sein: Die orientalisch anmutende Gerätturnhalle der Universität Potsdam auf dem Sportpark. Doch man hat ziemlich lange auf das Richtfest warten müssen.

20.05.2019

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor heftigen Niederschlägen im gesamten Bundesland. Die Unwetter zieht gen Westen ab. Kurze Beeinträchtigungen auch an den Flughäfen.

20.05.2019