Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hier können Brandenburger Maxima und Willem-Alexander begegnen
Brandenburg Hier können Brandenburger Maxima und Willem-Alexander begegnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 24.05.2019
Der niederländische König Willem-Alexander und Königin Maxima besuchen Ende Mai Brandenburg. Quelle: dpa
Potsdam

Nach seinem Besuch in Schwerin und Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) kommt das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Máxima an diesem Dienstag nach Brandenburg. Ihr eng getakteter Zeitplan führt die beiden zunächst ins Havelland.

Dort wird das Paar von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in Empfang genommen, und zwar auf einem Bauernhof in Nauen. Bei dem Besuch soll es unter anderem um nachhaltige Entwicklung und die Organisation einer gelungenen Unternehmensnachfolge gehen. Auch ein Gespräch über die Zukunft der Landwirtschaft ist dabei ebenfalls geplant.

Abendessen in Werder

Der Besuch führt die Niederländer dann in die Henning von Tresckow-Kaserne in Potsdam zum Einsatzführungskommando der Bundeswehr, schließlich sind die Niederlande und Deutschland bei internationalen Missionen oft gemeinsam im Einsatz. Geplant ist eine Live-Schalte in ein Missionsgebiet.

>> Lesen Sie auch: Das verrät der Protokollchef über den königlichen Besuch

Der Dienstag endet schließlich in Werder (Havel): Das Brandenburger Literaturbüro organisiert ein Themendinner im Lendelhaus, der historischen Saftfabrik. Auf dem Programm steht ein Gespräch zwischen dem Wilhelmshorster Schriftsteller Lutz Seiler („Kruso“) und seinem niederländischen Kollegen Tommy Wainwright.

Treffen mit dem Mediatech-Hub

Der Mittwoch beginnt mit einem Empfang in der Potsdamer Staatskanzlei durch Ministerpräsident Woidke um 9.20 Uhr. Aus Kapazitätsgründen war das Kontingent für den Besuch in der Staatskanzlei auf 200 Gästekarten begrenzt. Interessierte mussten sich bis zum Montagmorgen anmelden, die Plätze wurden ausgelost.

Nach dem Empfang geht es rasch hinüber auf den Telegrafenberg, wo sich Maxima und Willem-Alexander den Einsteinturm im Wissenschaftspark Albert Einstein anschauen und sich über den großen Refraktor informieren.

In der Medienstadt Babelsberg nähert sich das Königspaar der hiesigen Kreativbranche, die sich im Mediatech-Hub Potsdam tummelt. Das Vorzeigeprojekt holt Start-ups aus der Medienbranche in die Landeshauptstadt und vernetzt sie mit der alteingesessenen Filmbranche und den Hochschulen. Das Königspaar schaut sich dort auch das das innovative Volucap-Studio für 3D-Aufnahmen an im fx.Center an.

Krönender Abschluss in Sanssouci

Am Mittag geht es weiter ins Schloss Sanssouci, das Maxima und Willem-Alexander laut Protokoll unter Auschluss der Öffentlichkeit erkunden. Im Welterbe-Ambiente findet auch das königliche Mittagessen statt: Mit Gastgeber Dietmar Woidke speist das Königspaar in den Neuen Kammern im Park Sanssouci und trifft danach Bürger auf der Schlossterrasse.

Hier gilt auch keine Zugangsbeschränkung, das Publikum kann in einem abgegrenzten Bereich auf der östlichen Schlossterrasse warten. Dieses Areal erreicht man über den östlichen Terrassenaufstieg aus dem Park und über die Wachtreppe von der Ecke Schopenhauerstraße/Zur Historischen Mühle.

Schloss Sanssouci ist wegen des Besuchs am Mittwoch von 12.30 bis 13.30 Uhr geschlossen, die neuen Kammern ganztägig. Das Besuchsprogramm sieht dann noch ein kurzes Pressestatement vor, ehe Maxima und Willem-Alexander ins Auto steigen und zum Flughafen Tegel gebracht werden.

Von Torsten Gellner und Kerstin Schröder

Royaler Besuch im Nachbarland: Willem-Alexander und Maxima sind am Montag begeistert im mecklenburgischen Rostock und Schwerin begrüßt worden. Die wichtigste Botschaft des Tages: Beide Länder wollen auf dem Gebiet des Meeres- und Küstenschutzes enger denn je kooperieren. Am Dienstag und Mittwoch kommt das Königspaar nach Brandenburg. 

20.05.2019

Eine von den Nazis zerstörte Synagoge in Berlin-Kreuzberg soll wieder aufgebaut werden. Dafür setzt sich SPD-Fraktionschef Raed Saleh ein. Das Vorhaben findet internationale Beachtung. Jetzt war eine besondere Zeitzeugin zu Besuch – Beate Hammett. Die 90-Jährige ist die Tochter von Alexander Beer. Der jüdische Architekt der Synagoge starb 1944 in Theresienstadt.

20.05.2019

Eine markante Adresse wird es sein: Die orientalisch anmutende Gerätturnhalle der Universität Potsdam auf dem Sportpark. Doch man hat ziemlich lange auf das Richtfest warten müssen.

20.05.2019