Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nur wenige Anträge auf drittes Geschlecht in Brandenburg
Brandenburg Nur wenige Anträge auf drittes Geschlecht in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 27.12.2019
Im ersten Jahr nach der Einführung des dritten Geschlechts haben sich in den großen Städten Brandenburgs nur wenige Menschen bei den Standesämtern als „divers“ eintragen lassen. Quelle: Jan Woitas/dpa
Potsdam

Im ersten Jahr nach der Einführung des dritten Geschlechts haben sich in den großen Städten Brandenburgs nur wenige Menschen bei den Standesämtern als „divers“ eintragen lassen. Nach einer Umfrage der dpa unter den vier kreisfreien Städten des Landes sind in diesem Jahr im Standesamt von Potsdam drei Anträge und in Brandenburg/Havel ist ein Antrag eingegangen. Frankfurt (Oder) meldete keinen Antrag und in Cottbus wurde ein neugeborenes Kind als „divers“ registriert.

Seit Januar können sich intersexuelle Menschen im Geburtenregister als „divers“ registrieren lassen und müssen sich nicht für „männlich“ oder „weiblich“ entscheiden. Der Bundestag hatte zuvor die Einführung des dritten Geschlechts Mitte Dezember 2018 beschlossen.

Damit setzte das Parlament eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts um. Die Pflicht, einen Menschen dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuordnen, war darin als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot gewertet worden.

Weitere Nachrichten aus Brandenburg lesen Sie hier.

Von RND/dpa

Zum Start ins Wochenende zeigt sich hin und wieder die Sonne über Berlin und Brandenburg. Regen ist nicht zu erwarten. Die Höchsttemperaturen liegen bei 3 Grad.

27.12.2019

Zum 1. Januar erhöht der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg die Fahrpreise. Brandenburger Pendler würden dadurch besonders hart getroffen, kritisiert der Verkehrsclub Deutschland. Die Linke stimmt in die Kritik ein und fordert einen kostenfreien ÖPVN.

27.12.2019

Weihnachten ist auch Unfallzeit: In Brandenburg musste die Polizei über die Feiertage mehr als 400 Mal wegen Verkehrsunfällen ausrücken. Meist blieb es bei Blechschäden.

27.12.2019