Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Obstbauern erwartet keine gute Kirschernte
Brandenburg Obstbauern erwartet keine gute Kirschernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 28.06.2019
Die Kirschernte könnte in diesem Jahr nicht so gut ausfallen. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Potsdam

Die Brandenburger Obstbauern müssen in diesem Jahr mit einer niedrigen Kirschenernte rechnen. Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg wird die Ernte unterdurchschnittlich ausfallen.

Demnach werden Hektarerträge von rund 1,3 Tonnen Süßkirschen und etwa 2,9 Tonnen Sauerkirschen erwartet. Im vergangenen Jahr waren es bei Süßkirschen noch 2,39 Tonnen pro Hektar und bei Sauerkirschen 5,76 Tonnen pro Hektar.

Spätfrost ist Schuld

Ursache für die geringen Ernteerwartungen sind laut Statistikern vor allem die Spätfröste bis Mitte Mai. Sie führten in zahlreichen Obstbeständen zu schweren Schäden.

Im Video: Was passiert beim Essen und Trinken von Kirschen und Wasser

Süßkirschenbäume stehen in Brandenburg auf rund 369 Hektar, die meisten Früchte werden im Landkreis Potsdam-Mittelmark angebaut. Sauerkirschenbäume wachsen auf rund 83 Hektar.

Steigen die Preise?

Ob durch die zu erwartende geringe Ernte die Preise für Kirschen steigen, konnte Wolfgang Kampmeier vom Handelsverband Berlin-Brandenburg nicht sagen. „Wir bekommen erst Rückmeldung vom Handel, wenn Engpässe auftreten“, sagte er auf Anfrage.

Das sei derzeit nicht der Fall. Engpässe würden sowieso als erstes vom Handel ausgeglichen, beispielsweise durch andere Anbieter und über den Großhandel. Der Kunde bekomme davon zunächst nichts mit, so Kampmeier.

Von RND/dpa/lin

1750 Blutspenden am Tag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. Die Spendebereitschaft sinkt aber regelmäßig bei großer Hitze. Der Dienst spricht von einer „ernsthaften Bedrohung“ für die Versorgung.

28.06.2019

Am 1. Juli tritt der umstrittene Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg in Kraft. Die Wirtschaft fühlt sich dabei übergangen. IHK-Präsident Peter Heyenbluth beklagt, dass der Plan mehr für Kiefernmonokulturen tue als für die Industrie.

28.06.2019

Haben zwei Jungen das Handelscentrum der Stadt Strausberg angesteckt? Die Polizei spricht von Täterwissen bei den beiden.

28.06.2019