Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Opposition kritisiert Energiepolitik
Brandenburg Opposition kritisiert Energiepolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 27.02.2013
POTSDAM

. Inzwischen gebe es landesweit rund 19 000 Photovoltaikanlagen, 3000 Windräder und 300 Biogasanlagen, die sich teilweise gegenseitig behinderten. Die Energiestrategie 2030 der Koalition habe sich überlebt.

Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) wies die Vorwürfe zurück. Andere Redner der Koalition warfen der Union vor, keine eigenen Vorschläge zu unterbreiten.

Über alle Fraktionsgrenzen hinweg bestimmte die Sorge über steigende Strompreise die von der Linken beantragte Aktuelle Stunde. Der Grünen-Politiker Michael Jungclaus sagte, die geplante Strompreisbremse würde ein abruptes Ende der Energiewende bedeuten. Bretz verteidigte die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) angestrebten Maßnahmen zur Begrenzung. Der Wirtschaftsexperte der Linken, Thomas Domres, mahnte sozialverträgliche Strompreise an. Dazu könnte eine niedrigere Stromsteuer oder auch ein Sozialtarif für einkommensschwache Haushalte beitragen, sagte er in der Debatte. (dpa)

Brandenburg Landeskommission ändert Untergrenzen - Neuer Mindestlohn

  Der Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge wird in Brandenburg wohl in absehbarer Zeit neu festgesetzt. Wie Arbeitsminister Günter Baaske (SPD) gestern im Potsdamer Landtag mitteilte, soll die dafür zuständige Kommission einen ersten Vorschlag noch Mitte des Jahres vorlegen.

27.02.2013
Brandenburg SPD, Linke und Grüne für Annahme des Volksbegehrens, CDU enthält sich mehrheitlich, FDP gespalten / Platzecks Kurswechsel perfekt - Landtag fordert längeres Nachtflugverbot

Der große Riss ging sogar quer durch die kleine FDP-Fraktion im Landtag. Dort sitzen Anhänger eines strikten Nachtflugverbots am künftigen Flughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) wie Hans-Peter Goetz aus der lärmbetroffenen Region um Teltow (Potsdam-Mittelmark).

27.02.2013
Brandenburg Nächste Woche beginnt der Prozess gegen den Mann aus Falkensee, der seinen Vater erschlagen haben soll - Es droht die geschlossene Anstalt

Weil er seinen Vater erschlagen haben soll, droht einem Mann aus Falkensee (Havelland) die Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt. Von kommenden Donnerstag (7. März) an muss sich der 33-Jährige vor dem Landgericht Potsdam verantworten.

27.02.2013