Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polen und Brandenburg hoffen auf Lösung bei Approbationsproblem
Brandenburg Polen und Brandenburg hoffen auf Lösung bei Approbationsproblem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 25.02.2020
Bei dem Problem der noch offenen Approbationen junger Mediziner, die in Stettin studiert haben, bemühen sich Polen und Brandenburg weiter um eine Lösung. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Anzeige
Potsdam

Bei dem Problem der noch offenen Approbationen junger Mediziner, die in Stettin studiert haben, bemühen sich Polen und Brandenburg weiter um eine Lösung. Das polnische Gesundheitsministerium hat jedoch unterdessen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur angekündigt, dass es einem der Vorschläge aus Brandenburg eine Absage erteile.

Es plane nicht die Abschaffung der in eine EU-Richtlinie aufgenommenen zwei Zusätze, teilte das Ministerium in Warschau mit. Danach müssen Mediziner, die in Polen studiert haben, vor der Zulassung ein 13-monatiges Praktikum und eine Prüfung in polnischem Medizinrecht vorweisen. Darüber sei bereits der deutsche Gesundheitsminister bei seinem Besuch in Polen informiert worden, hieß es.

Anzeige

Praktikum in Deutschland ablegen

Brandenburg fühlt sich daran bei der Erteilung der Approbation gebunden und erteilt keine Zulassungen, wenn die Nachweise von den Absolventen nicht vorgelegt werden, hieß es aus Potsdam. Zur Lösung der Probleme bei der Berufsanerkennung von in Polen ausgebildeten Medizinerinnen und Medizinern tun sich aus Sicht Brandenburgs mehrere Optionen auf, wie der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Tobias Arbinger, sagte. So sei eine Ausnahmeregelung möglich, wie sie Österreich und Frankreich mit der EU-Kommission erzielt haben sowie ein zwischenstaatliches Abkommen zwischen Deutschland und Polen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass in Polen ausgebildete Medizinstudenten das erforderliche Praktikum in Deutschland ablegen und Polen dieses nachträglich anerkennt. Zudem wäre es möglich, den entsprechenden Passus der Berufsanerkennungsrichtlinie durch Polen zu ändern. „Wir nehmen zur Kenntnis, dass Warschau den letztgenannten Weg offenbar nicht verfolgen möchte“, sagte der Sprecher.

Brandenburg an konstruktiver Lösung interessiert

Das polnische Gesundheitsministerium begründete seine Haltung, dass die Regeln für die Anerkennung von Qualifikationen auf dem Gebiet der gesamten EU durch eine Direktive vorgegeben seien. „Die letztendliche Entscheidung bezüglich der Anerkennung von in anderen EU-Mitgliedsstaaten erworbenen Qualifikationen wird von den entsprechenden Behörden des aufnehmenden Staates getroffen“, hieß es. In Deutschland seien dies die Behörden der einzelnen Länder. Es bestehe aber die Hoffnung, dass es gelinge, eine optimale Lösung auszuarbeiten, hieß es aus Warschau.

Das Brandenburger Ministerium betonte, nach wie vor sei man an einer konstruktiven Lösung interessiert. „Hierzu steht auch unser Ministerium weiter im Dialog mit Polen“, sagte der Sprecher.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa