Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizei räumt Blockade von Klimaaktivisten – die besetzen nächste Brücke
Brandenburg Polizei räumt Blockade von Klimaaktivisten – die besetzen nächste Brücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 10.10.2019
Etwa 200 Demonstranten der Bewegung Extinction Rebellion hatten seit gestern die Marschallbrücke in Berlin blockiert. Heute Morgen räumte die Polizei die Straße – es blieb friedlich. Quelle: GETTY IMAGES EUROPE
Berlin

Die Berliner Polizei hat am Donnerstagmorgen die von Klimaaktivisten besetzte Jannowitzbrücke geräumt. „Wir sind dabei, Personen von der Fahrbahn zu tragen“, sagte ein Polizeisprecher gegen 08.30 Uhr. Die Aktivisten seien friedlich und leisteten keinen Widerstand. Nach Angaben der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) lief der Verkehr kurz darauf wieder in beide Richtungen.

In den Berliner Stadtteilen Mitte und Kreuzberg kann es am Donnerstag wegen Straßenblockaden von Extinction Rebellion jedoch weiterhin zu langen Wartezeiten für Autofahrer kommen. Etwa 200 Menschen blockierten weiterhin die Marschallbrücke in der Nähe des Bundeskanzleramtes. Die Aktivisten kündigten am Morgen an, außerdem die Liebknechtbrücke beim Berliner Dom besetzen zu wollen.

VIZ empfielt Nutzung von Bus und Bahn

Wer am Donnerstag im Zentrum Berlins unterwegs ist, soll nach Empfehlung der VIZ möglichst das Auto stehen lassen. Die Oberbaumbrücke zwischen Friedrichshain und Kreuzberg wurde demnach in der Nacht wieder freigegeben.

Extinction Rebellion hat für die ganze Woche Aktionen in der Hauptstadt angekündigt. Die Umweltschutzbewegung will in Berlin und anderen Großstädten in aller Welt auf eine drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen. Extinction Rebellion (XR) heißt übersetzt etwa: Aufstand gegen das Aussterben.

Von RND/dpa

Nach Anschlag in Halle (Saale) - Jüdische Gemeinde in Potsdam fordert Polizeischutz

Nach einem Attentat mit zwei Toten an einer Synagoge im sachsen-anhaltinischen Halle herrscht auch in der Jüdischen Gemeinde in Potsdam Entsetzen. Der Vorsitzende Evgeni Kutikow fordert Polizeischutz in der Landeshauptstadt. Die Polizei sichert zu, sich mit Gemeinden und Institutionen abzustimmen.

10.10.2019

Fünf 19- bis 23-Jährige müssen sich nach einem offenbar antisemitischen Angriff auf einen Mann jüdischen Glaubens vor dem Amtsgericht Tiergarten verantworten. Sie sollen ihn im James-Simon-Park in Berlin-Mitte verprügelt und beleidigt haben. Am ersten Verhandlungstag schwiegen die Angeklagten.

10.10.2019

Nach den tödlichen Schüssen vor einer Synagoge in Halle kündigt die Brandenburger Polizei verstärkte Präsenz vor jüdischen Einrichtungen an. Ministerpräsident Woidke (SPD) äußert sich bestürzt. Die Linke fordert die Überprüfung der Sicherheitskonzepte.

09.10.2019