Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizei sucht Zeugen nach Raubüberfällen auf Netto-Märkte
Brandenburg Polizei sucht Zeugen nach Raubüberfällen auf Netto-Märkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 18.02.2019
Mit diesem Fahndungsfoto sucht die Polizei nach Zeugen. Quelle: Polizei Brandenburg
Potsdam

Mit einem Bild aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei öffentlich nach Hinweisen, die zur Aufklärung einer Serie von Raubüberfällen führen sollen. Im Oktober und November 2018 haben drei noch unbekannte Täter sechs Netto-Supermärkte in Brandenburg und Berlin überfallen.

Sie gingen dabei immer gleich vor: Jeweils an einem Dienstag oder Donnerstag betrat einer der Täter als letzter Kunde kurz vor Geschäftsschluss einen roten Netto- Markendiscount. Nachdem er den Kassenbereich passiert hatte, wurde er vor dem Ausgang von zwei Männern abgefangen und wieder in den Markt geführt. Dem Personal gegenüber gaben sie sich als Kriminalpolizisten aus, die einen vermeintlichen Dieb erwischt hätten.

Um die Identität des angeblichen Diebes festzustellen, wurden anschließend die Büroräume des Marktes aufgesucht. Dort fesselten die drei Täter dann die Mitarbeiterinnen und forderten Bargeld von ihnen.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Der Kunde war mit einer gesteppten, dunkelgrünen Daunenjacke und einer schwarzen Sporthose bekleidet. Die Hose hatte an der Seite des rechten Oberschenkels ein weißes Logo aufgedruckt. Auf dem Kopf hatte er ein dunkelgrünes Basecap. Er trug schwarze Sportschuhe mit weißer Sohle und Handschuhe in orange. Er hatte eine schwarze Sporttasche bei sich.

Ein Polizist war mit einer gefütterten, schwarz-grauen Jacke mit schmalem Fellkragen und hellblauer Jeans bekleidet. Er hatte eine Schiebermütze auf dem Kopf und trug schwarze Schuhe und schwarze Lederhandschuhe.

Der zweite Polizist war mit einer schwarzen, hüftlangen Jacke, einem schwarzen Basecap und einer grünen Hose bekleidet. Er hatte eine schwarze Aktentasche bei sich.

Beide vermeintliche Polizisten hatten grüne Ausweise in einer Hülle um den Hals hängen. Zur An- und Abfahrt nutzen die Täter einen Renault Laguna oder einen VW Vento.

Folgende Märkte waren betroffen:

4.10.2018 in Berlin Weißensee, Berliner Allee 262,

23.10.2018 in Woltersdorf, Vogelsdorfer Platz 4,

1.11.2018 in Potsdam, Flotowstraße 4,

15.11.2018 in Fredersdorf-Vogelsdorf, Petershagener Straße 67,

20.11.2018 in Nauen, Berliner Straße 67

06.12.2018 in Berlin, Rauchstraße

Die Polizei sucht nun Zeugen, die an den genannten Tatorten eine fingierte Festnahme beobachtet haben. Von besonderem Interesse ist eine Zeugin, die am 23.10.2018 kurz vor Ladenschluss um 20 Uhr, in der der Filiale in Woltersdorf mit ihrem Sohn einkaufen war.

Wer hat die Täter an einem der angegebenen Tatorte zur Tatzeit gesehen? Wer hat die Täter beim Einsteigen in ein Fluchtfahrzeug gesehen? Wer konnte ein Fahrzeugkennzeichen erkennen?

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat das Unternehmen Netto (rot) eine Belohnung von 2000 Euro in Aussicht gestellt. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Frankfurt (Oder), Tel. 0335-561-2727 oder die Internetwache entgegen.

Von MAZonline

Auf der Bildungsmesse Didacta wird am Dienstag der Experibot präsentiert. Der Lern-Roboter ist eine Kooperation des Bernauer Unternehmens Kinematics mit dem Berliner Partner Cornelsen Experimenta.

21.02.2019

Busse und Bahnen, Leihrad, Elektroroller, Carsharing, Berlkönig – in Berlin sind Fahrunternehmen zahlreich vertreten. In einer neuen App sollen sie nun zusammengeführt werden.

18.02.2019

Die Niedrigzinspolitik setzt nicht nur Sparer unter Druck: Die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) musste 2018 fast vier Millionen Euro Negativzinsen an die EU-Bank zahlen. Für Privatkunden sind die Negativzinsen laut MBS aber kein Thema. Allerdings will die Bank Filialen schließen.

21.02.2019