Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verdi ruft Postbank-Beschäftigte zum Warnstreik auf
Brandenburg Verdi ruft Postbank-Beschäftigte zum Warnstreik auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 30.09.2019
Vor einer Woche streikten die Postbank-Beschäftigten in Hamburg. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Berlin

Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte der Postbank zu mehrtägigen Warnstreiks aufgerufen. In Berlin und Brandenburg rechnet die Gewerkschaft damit, dass von Montag bis Mittwoch 70 bis 80 Filialen geschlossen bleiben, wie eine Sprecherin mitteilte. Bereits am vergangenen Montag standen Kunden der Bank wegen eines Streiks ohne Ankündigung in Neuruppin vor verschlossenen Türen.

Auch in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt soll die Arbeit niedergelegt werden. In der Hauptstadt ist für den Vormittag (10.00 Uhr) eine zentrale Kundgebung geplant, zu der auch Mitarbeiter aus dem Raum Leipzig erwartet würden. Gleichzeitig laufe eine Urabstimmung über weitere Streikmaßnahmen.

Tarifgespräche sind gescheitert

Anfang September war die dritte Tarifverhandlungsrunde bei der Postbank ergebnislos verlaufen. Die Arbeitnehmer fordern unter anderem um sieben Prozent höhere Gehälter bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Mindestens sollen die Löhne um 200 Euro steigen. Die Beschäftigten sollen dabei wählen können, ob sie mehr Geld oder mehr Freizeit erhalten möchten. Verdi hatte die Gespräche als gescheitert erklärt und ein Angebot der Arbeitgeber als inakzeptabel bezeichnet.

Verhandelt werde für rund 12 000 Beschäftigte bei Teilen der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, dem Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Kreditservice und weiterer Tochterunternehmen.

Hier lesen Sie weiter

Mann wird von der Postbank für tot erklärt – zum zweiten Mal

Postbank: Nun droht ein Streik

Streik bei der Postbank – Filialen in Brandenburg bleiben geschlossen

Plötzlich Sachsen: Warum die Brandenburger Post streikt

Von RND/dpa