Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg ARD muss Fremdenhass-Wahlspot nicht senden
Brandenburg ARD muss Fremdenhass-Wahlspot nicht senden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 29.04.2014
Ein Anhänger der rechtsextremen Partei "Pro NRW" demonstriert im Mai 2013 in Bonn (Nordrhein-Westfalen).
Ein Anhänger der rechtsextremen Partei "Pro NRW" demonstriert im Mai 2013 in Bonn (Nordrhein-Westfalen). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die ARD muss einen fremdenfeindlichen Wahlwerbespot der als rechtsextrem eingestuften Splitterpartei Pro NRW nicht ausstrahlen. Das urteilte das Berliner Verwaltungsgericht am Montag in einer Eilentscheidung.

Pro NRW hatte gegen den Sender RBB geklagt, der bundesweit die Wahlwerbespots im Ersten koordiniert. Den Richtern zufolge erfüllt der Spot zur Europawahl den Straftatbestand der Volksverhetzung. Die Partei legte am Montag dem RBB einen veränderten Wahlkampfspot vor. Dieser sei rein rechtlich nicht zu beanstanden und werde deshalb gezeigt, sagte ein Sprecher des RBB.
Der ursprüngliche Film hatte Aussagen enthalten, dass Ausländer - vor allem Asylbewerber, Muslime und Roma - generell im Müll lebten und per se Straftäter seien, erläuterte ein Justizsprecher.

epd/dpa

29.04.2014
Brandenburg Ein bisschen Show soll im Landtagswahlkampf schon sein - Dietmar Woidke kopiert die "Methode Platzeck“
28.04.2014
Brandenburg Landeselternrat vermutet Stress am Gymnasium als Grund - Gesamtschulen in Brandenburg sehr beliebt
28.04.2014