Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Großes Theater bei Brandenburg-Party
Brandenburg Großes Theater bei Brandenburg-Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 04.07.2014
Der Sommerabend der Landesregierung fand 2014 erstmals am Kulturstandort Schiffbauergasse statt. Einer der Gäste: Hartmut Mehdorn. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Vielleicht ist es der Tiefe See, vielleicht die beschwingte Musik des Elise Eißmann Exquisite Ensembles, vielleicht die Anwesenheit von Model Franziska Knuppe: Jedenfalls strahlte Flughafenchef Hartmut Mehdorn (71) in dieser Woche beim 15. Sommerabend der Brandenburger Landesregierung eine bemerkenswerte Tiefenentspannung aus.

-------------------------------

„Wirtschaft trifft Kultur“ lautete das Motto der Mega-Party.

Was die Promis an Brandenburgs Kulturlandschaft schätzen und vermissen und was die Kultur im Land besonders macht, verraten uns Brandenburger Promis wie das Model Franziska Knuppe, der Regisseur Andreas Dresen und viele mehr im MAZ-Video:

„Wirtschaft trifft Kultur“ lautete das Motto der Mega-Party, die erstmals an Potsdams Kultur-Hotspot in der Schiffbauergasse rund um das Potsdamer Theater am Havelufer stattfand. Wirtschaft trifft Kultur? „Wir sind ja zur Zeit mit unserem eigenen Kulturevent unterwegs, dem Flughafen“, flachste Mehdorn.

"Wo ist der Skandal?" Partygast Hartmut Mehdorn plaudert über den Flughafen

Kann einer wie Mehdorn eigentlich einen solchen Abend genießen, ohne ständig auf den Eröffnungstermin angesprochen zu werden? Ach, gab sich der Flughafenchef gelassen: Jeder, dem er die Situation von Schönefeld erkläre, verstehe sie auch. „Wo ist der Skandal, sage ich immer. Da wird künstlich einer gemacht“, befand der Manager.

Mehdorn hatte viele Möglichkeiten, den Nicht-Skandal zu erklären: 3500 Gäste tummelten sich auf dem Gelände. Unter ihnen: Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), SAP-Gründer Hasso Plattner und Schauspiel-Urgestein Herbert Köfer (93), der angesichts des Zusammentreffens von Wirtschaft und Kultur forderte: „Die sollen uns mal was von ihrem Geld abgeben.“ Vielleicht konnte er ja auch Finanzminister Christian Görke (Linke), der mit Tochter Elisabeth gekommen war, von einem höheren Kulturetat überzeugen.

Weitere Bilder vom Sommerfest:

Potsdam, 02.07.2014 - Mit Akteuren der friedlichen Revolution von 1989 und zahlreichen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hat die Landesregierung am Mittwoch den „Brandenburger Sommerabend“ gefeiert. Rund 3.500 Gäste waren geladen.

Oder er hielt sich an den Softwareunternehmer und Potsdam-Mäzen Hasso Plattner. Die Wirtschaft könne viel von der Kultur lernen, sagte dieser: „Ein bisschen freier sein, ein bisschen mehr experimentieren“, so Plattner, der bestens gelaunt war. Erstens, weil der neue Landtag, den er kräftig mitfinanziert hat, so schön geworden ist. Und zweitens, weil er sich kurz vor der Party im Internet einen „Jacuzzi“, also einen mutmaßlich schicken Whirlpool für die Terrasse bestellt hat, wie er gestand.

Gastgeber und Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) gab sich mit weniger Extravagantem zufrieden. „Die Aussicht auf den Babelsberger Park hier ist traumhaft“, sagte der Lausitzer – und freute sich über die gelungene Premiere am neuen Standort. Der Ministerpräsident ist stolz auf Brandenburgs lebendige und vielfältige Kulturlandschaft: „Ich bin froh, dass wir so viel haben. Wir Märker sind bloß manchmal sehr zurückhaltend und müssen uns dran gewöhnen, das wir mehr nach außen tragen.“

Brandenburg kann sich als Kulturstandort besser verkaufen, findet Topmodel Franziska Knuppe

Warum mit den Reizen geizen?, findet auch Top-Model Franziska Knuppe, die sich in einem blumigen Sommerkleid auf der Landes-Party präsentierte. Der rote Teppich könnte in Brandenburg häufiger für Kulturevents ausgerollt werden, sagte das Model. „Wir bekommen in Brandenburg viel Aufmerksamkeit durch die Berlinnähe, das könnte man mehr nutzen. Wir haben einen tollen Standort, den wir mehr promoten sollten.“

Apropos Berlin: Hinter dem großen Hauptstadtbruder, muss sich Brandenburg keinesfalls verstecken, erklärte Sozialminister Günter Baaske (SPD). „Wer Kultur erleben will, muss nicht nach Berlin fahren, ich glaube Brandenburg lohnt sich allemal.“

Von Torsten Gellner und Diana Bade/Videos: André Bauer

Brandenburg Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt - Ex-DLRG-Chef unter Untreue-Verdacht

Die Finanzaffäre bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Brandenburg ist nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft Potsdam. Gegen den zurückgetretenen Präsidenten Armin Zimmermann wird wegen des Verdachts der Untreue ermittelt.

05.07.2014

Gegen die Augenärztin aus Cottbus, die gesetzlich Krankenversicherten Privatsprechstunden anbot, ist eine Geldbuße verhängt worden. Der Disziplinarausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) befand am Mittwoch, die Frau habe ihre Pflichten verletzt, so ein KVBB-Sprecher. Auch wurde über ihre Zulassung befunden.

02.07.2014
Brandenburg SPD-Landtagsabgeordneter aus Potsdam und VfL-Präsident - Staatsanwalt ermittelt gegen Holger Rupprecht

Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt gegen den SPD-Landtagsabgeordneten Holger Rupprecht. Er könnte sich in seiner Funktion als Präsident des Handball-Drittligisten VfL Potsdam wegen der Veruntreuung von Arbeitsentgelten strafbar gemacht haben. Dies bestätigte am Mittwoch eine Sprecherin der Anklage.

02.07.2014