Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Wolfsmensch“ gegen Rechte in Potsdam
Brandenburg „Wolfsmensch“ gegen Rechte in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 19.08.2019
Der Brandenburger Künstler Rainer Opolka mit einer seiner Wolfsskulpturen. (Archiv) Quelle: epd
Potsdam

Eine übergroße Skulptur, die den „Hitlergruß“ zeigt, soll am Dienstag errichtet werden, wie der Künstler am Montag ankündigte. Die Protestaktion gegen rechte Gewalt werde in Zusammenarbeit mit der Vorsitzenden des Förderkreises „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“, Lea Rosh, veranstaltet. Damit solle wenige Tage vor der Landtagswahl in Brandenburg vor einem Wahlerfolg der AfD gewarnt werden.

Bereits ähnliche Aktionen in anderen Städten

Opolka hat bereits mehrfach mit ähnlichen Aktionen bundesweit Schlagzeilen gemacht. Zuletzt hatte er Mitte Juli nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) mit übergroßen Wolfsfiguren zum Widerstand gegen Hass und Hetze aufgerufen. Nach den rechten Ausschreitungen in Chemnitz hatte Opolka im September vergangenen Jahres in der ostsächsischen Stadt ebenfalls solche Skulpturen aufgestellt. Die Wolfsmenschen, die teilweise Waffen tragen, sind für den Künstler ein Symbol des Nationalsozialismus.

Lesen Sie auch:

Entgleisung im Landtag: Kalbitz beleidigt Greta Thunberg

Brandenburger Künstler demonstriert mit Hitlergruß-Wölfen in Chemnitz

Von RND/epd

Vor der Landtagswahl in Brandenburg diskutieren Schüler mit den Spitzenkandidaten der Parteien – und bringen sie in Erklärungsnot. Während der Debatte beleidigt AfD-Landeschef Andreas Kalbitz die Klimaaktivistin Greta Thunberg und verteidigt seinen Parteifreund Björn Höcke gegen Nazi-Vorwürfe.

19.08.2019

Von einem „weiteren schwierigen Jahr“ für Brandenburgs Landwirte ist in der offiziellen Erntebilanz die Rede. Ohne die Dürrehilfen von Bund und Ländern wären etliche Höfe pleite gegangen, hieß es.

19.08.2019

Am Sonntagabend zieht ein kurzer, heftiger Sturm über den Südwesten Brandenburgs. Die Orte Klaistow und Kanin bei Beelitz sind besonders betroffen. Zunächst ist sogar von einem Tornado die Rede – was der DWD allerdings nicht bestätigt.

19.08.2019