Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rainer Schwarz will den BER abzocken
Brandenburg Rainer Schwarz will den BER abzocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 07.04.2014
Ex-BER-Chef Rainer Schwarz. Quelle: dpa
Berlin

Der ehemalige Berliner Flughafen-Chef Rainer Schwarz will außerhalb des Gerichtssaals mit der Flughafengesellschaft über seine Gehaltsforderungen verhandeln. Zuvor müsse im Aufsichtsrat aber geprüft werden, ob ein Vergleich überhaupt möglich sei, sagte ein Vertreter des Flughafens am Montag im Berliner Landgericht.

Der 56-jährige Manager war im Januar 2013 zunächst beurlaubt und dann Mitte des Jahres fristlos gekündigt worden. Ihm war eine Mitschuld an der immer wieder verschobenen Eröffnung des Hauptstadtflughafens angelastet worden.

Schwarz will entgangenes Gehalt sowie Zahlungen für die Altersvorsorge erstreiten. Deshalb hatte er vor dem Landgericht geklagt. Laut Richter Björn Retzlaff könnte es um maximal 1,6 Millionen Euro gehen. Beide Parteien haben nun bis zum 8. Mai Zeit für Verhandlungen. Dann soll der Prozess fortgesetzt werden.

Schwarz wird vorgeworfen, den Aufsichtsrat zu spät darüber informiert zu haben, dass der Hauptstadtflughafen nicht wie geplant am 3. Juni 2012 in Betrieb gehen konnte. Sein Dienstvertrag sollte eigentlich bis Mai 2016 laufen.

Nun gehe es unter anderem darum, ob Schwarz Probleme mit dem Brandschutz im Terminal zu lange ignoriert und auf Improvisation gesetzt habe, sagte Retzlaff. Mut zur Improvisation dürfe in der Rückschau allerdings nicht bestraft werden. Die entscheidende Frage sei aus Sicht des Gerichts nicht, ob der Manager Einschätzungen des Bauordnungsamts einige Wochen zu spät weitergegeben habe, sondern ob er Führungsverantwortung gezeigt habe. Es gehe darum, ob Schwarz die Gesamtsituation überblickt habe und ob er unabhängig von Beratereinschätzungen hätte „auf den Tisch hauen” müssen.

Die Flughafengesellschaft hat Schwarz unterdessen noch ein zweites Mal gekündigt. Das sagte Retzlaff am Montag, ohne weitere Details zu nennen. dpa

Mehr zum Thema
Brandenburg Entscheidung zum BER-Nachtflug vertagt - Lufthansa warnt vor längerer Nachtruhe

Die Hängepartie um den Nachtflug am BER geht weiter. Am Montag sollten die drei Flughafeneigentümer - der Bund und die Länder Brandenburg und Berlin - über einen Kompromissvorschlag abstimmen, doch die Entscheidung wurde vertagt. Im MAZ-Gespräch warnt die Lufthansa unterdessen vor einer Ausweitung des Nachtflugverbots.

07.04.2014
Brandenburg Flughafen Berlin Brandenburg - Piraten wollen den BER entern

Mit einer radikalen Forderung gehen Brandenburgs Piraten in den Landtagswahlkampf: Die Partei fordert den sofortigen Baustopp am Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald). Darauf einigten sich die Piraten auf ihrem Parteitag am Wochenende. Einen Flughafen wollen sie trotzdem, nur nicht in Schönefeld.

06.04.2014

Der im Januar beurlaubte Berliner Flughafenchef Rainer Schwarz erhält eine fristlose Kündigung. Das teilte Flughafen-Aufsichtsratschef Matthias Platzeck am Rande einer Sitzung des Kontrollgremiums in Schönefeld mit.

12.06.2013
Brandenburg Sondersitzung des Rechtsausschusses im Landtag - Porno-Affäre hat Nachspiel für Markov

Ungemach für Justizminister Helmuth Markov (Linke) und seinen Staatssekretär: Wegen offenbar zurückgehaltener Details zu den Sex-Verbrechern Detlef W. und René N. will der Rechtsausschuss des Brandenburger Landtags zu einer Sondersitzung zusammenkommen. Dort soll der Minister Rede und Antwort stehen.

07.04.2014
Brandenburg Zahl der Pflegebedürftigen wird in Brandenburg immens steigen - Baaske sucht Ausweg aus der Pflegekrise

Pflegekurse für Angehörige, mehr Pflege-Wohngemeinschaften und mehr Beratung zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit: Mit diesen Maßnahmen will sich Brandenburg auf die wachsende Zahl pflegebedürftiger Menschen im Land vorbereiten. Sozialminister Günter Baaske (SPD) will dafür bis zu acht Millionen Euro Landesmittel einsetzen.

07.04.2014
Brandenburg Entscheidung zum BER-Nachtflug vertagt - Lufthansa warnt vor längerer Nachtruhe

Die Hängepartie um den Nachtflug am BER geht weiter. Am Montag sollten die drei Flughafeneigentümer - der Bund und die Länder Brandenburg und Berlin - über einen Kompromissvorschlag abstimmen, doch die Entscheidung wurde vertagt. Im MAZ-Gespräch warnt die Lufthansa unterdessen vor einer Ausweitung des Nachtflugverbots.

07.04.2014