Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Reaktionen auf den Tod Herbert Köfers: „Deine Wärme wird mir sehr fehlen“
Brandenburg

Reaktionen auf den Tod von Herbert Köfer: „Deine Wärme wird mir sehr fehlen“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 26.07.2021
1 Tag vor seinem 100.Geburtstag traf MAZ Fotograf Bernd Gartenschläger den Schauspieler Herbert Köfer gut gelaunt in Potsdam hier mit Ehefrau Heike. Am Samstag verstarb der Schauspieler aus Michendorf.
1 Tag vor seinem 100.Geburtstag traf MAZ Fotograf Bernd Gartenschläger den Schauspieler Herbert Köfer gut gelaunt in Potsdam hier mit Ehefrau Heike. Am Samstag verstarb der Schauspieler aus Michendorf. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Michendorf

Der Entertainer Wolfgang Lippert hat sich nach dem Tod des Schauspielers Herbert Köfer aus Michendorf mit berührenden Worten im Internet von ihm verabschiedet: „Mein lieber Freund... du bist einer der großartigsten Kollegen gewesen und ein wunderbarer Mensch. Du wirst mir sehr fehlen, deine Wärme wird mir sehr fehlen“, schrieb Lippert (69). Die beiden DDR-Unterhaltungs-Stars waren gute Freunde.

Köfer starb am Samstag im Alter von 100 Jahren, wie seine Witwe Heike Köfer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Sobald es einen Termin für die Trauerfeier gebe, werde er bekannt gegeben, sagte sie am Montag auf Anfrage.

Lesen Sie auch:

Die Bühne war sein Leben: Schauspieler Herbert Köfer ist tot

Schauspiel-Legende aus der DDR: Herbert Köfer wird 100 Jahre alt

Herbert Köfer wird 100 Jahre alt, ein Geschenk hat er bereits erhalten

„Herbert, es war uns eine große Ehre!“

Er hatte noch vor wenigen Monaten einen Gastauftritt bei der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ - aus Anlass seines 100. Geburtstages. Das Team der Serie schrieb nun auf Facebook: „Mit dem größten Bedauern hat uns die Nachricht erreicht, dass Herbert Köfer gestorben ist. Wir sind mit unseren Herzen bei seiner Frau, seinen Freunden und Weggefährten. Herbert, es war uns eine große Ehre!“

Die Schauspielerin und Moderatorin Maren Gilzer schrieb nach dem Tod der beliebten TV-Legende auf Facebook: „1999 moderierte ich gemeinsam mit Herbert Köfer für den MDR eine Silvestersendung. Da spielten wir u. a. ein 100 jähriges Ehepaar. Damals ahnte ich natürlich nicht, dass er wirklich 100 Jahre alt wird. Er war so ein lieber Kollege und die Bühne war bis zum Schluss sein Leben. Er hatte ein erfülltes Leben, aber ich bin sehr traurig!“

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Trauer auch bei Bernhard Brink

Schlagerstar und Moderator Bernhard Brink verabschiedet sich auch auf Facebook emotional von Köfer. „Mit großem Bedauern hab ich vom Tod von Herbert Köfer erfahren - welch eine Karriere, welch ein Leben - 100 Jahre ! Meine Gedanken sind bei seiner Ehefrau. Herbert ,deine Bühne ist jetzt eine andere - Dein Bernhard Brink.

Ein großes Dankeschön

Auch der TV-Darsteller und Ex-Dschungelcamp-Teilnehmer Julian F. M. Stoeckel hat wohl eine innige Beziehung zu Köfer gehabt. Bei Facebook bedankt er sich herzlich bei ihm. „DANKE für unzählige wunderbare Momente, DANKE für deine unerschrockene, unspießige, weltoffene und lebensbejahende Art, DANKE für deine Treue, deine Unterstützung und deine Freundschaft.“

Und er bietet der Witwe seine Unterstützung an. „Liebe Heike Köfer, ich bin für DICH da!“

Der Brandenburger Moderator Sascha Lauterbach verneigt sich digital vor Köfer. „Herbert Köfer - ein wunderbarer Schauspieler, Entertainer und Botschafter für die heitere Seite im Leben. 80 Jahre stand er auf der Bühne. Er war einer der bekanntesten und beliebtesten Künstler der ehemaligen DDR und auch nach dem Mauerfall erfolgreich. Danke für so viele wunderbare Sketche und erheiternde Momente. Ein weiteres Original ist von uns gegangen.

Erster Nachrichtensprecher der DDR

Die Sängerin und Moderatorin Dagmar Frederic sagte auf dpa-Anfrage, sie freue sich, dass Köfer so alt geworden sei. „Es war ihm zu gönnen, dass er so friedlich einschlafen konnte.“

Köfers Karriere hatte in den 40er Jahren begonnen - zunächst am Theater. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er beim DDR-Fernsehen: 1952 verlas er dort die ersten Nachrichten. Bei der Silvestergala 1991 war er schließlich dabei, als für das DDR-Fernsehen die Lichter ausgingen. Köfer spielte in DEFA-Filmen wie „Nackt unter Wölfen“ (1963) mit und war nach dem Mauerfall in beliebten Serien wie „SOKO Leipzig“ oder „Ein starkes Team“ zu sehen. Er liebte aber Auftritte im Theater auf der Bühne.

Von MAZonline, dpa