Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Eine Domina über "Fifty Shades of Grey"
Brandenburg Eine Domina über "Fifty Shades of Grey"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 23.02.2015
Nackter Hintern mit Reitgerte: Johanna Weber weiß sich mit viel Symbolik in Szene zu setzen. Quelle: Privat
Berlin

MAZ: Frau Weber, wie erklären Sie sich den Erfolg von "Fifty Shades of Grey"?  
Johanna Weber: Das Buch ist für mich ein Märchen, das den weiblichen Wunschtraum vom schönen Prinzen auf dem weißen Pferd bedient.  Das sehen so auch viele Zuschauerinnen der Verfilmung, mit denen ich gesprochen habe. Was für sie den Film erst wirklich interessant bzw. erotisch macht, das scheint mir der Eindruck zu sein: Dieser Prinz ist zudem ein Kerl, der eine Frau „richtig rannimmt“. Ich weiß aus Gesprächen und aus Umfragen, dass viele Frauen durchaus von solch einem Mann träumen, es aber nicht zugeben wollen. Jetzt, da diese aggressive Form der Sexualität als märchenhafte Fiktion daherkommt,   können sie unkompliziert darüber reden.

Woher kommen Ihrer Meinung nach die Hemmungen im Umgang mit sadomasochistischen Phantasien?
Weber:Ein Grund für mich ist das Gleichheitsgebot zwischen den Geschlechtern, das gerade in Deutschland sehr stark in den Köpfen verankert ist. Danach gilt es als politisch inkorrekt, einen Partner sexuell zu dominieren bzw. sich ihm auszuliefern. Natürlich bin auch ich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Als problematisch erlebe ich allerdings dieses Denken, wenn es die Sexualität lähmt. Wenn es dazu führt, dass Männer und Frauen ihre Phantasien von Dominanz und Unterwerfung nicht mehr ausleben können.

Geschäft mit Sexspielzeug blüht

Die Verfilmung von "50 Shades of Grey" ist der Aufreger schlechthin an den weltweiten Kinokassen. Auch in Brandenburg ist der Hype unübersehbar - wovon nicht zuletzt auch die Sexspielzeug-Industrie profitiert.

Warum begeistern sich gerade so viel Frauen für die sadomasochistische Beziehung in "Fifty Shades of Grey"? Steckt in dem Geschlechterklischee, dass im Bett die Frau von Natur aus passiv und der Mann aktiv ist, vielleicht doch mehr Wahrheit als viele Feministinnen wahrhaben wollen?
Weber: Ich glaube nicht, dass Frauen eine „devote Ader“ haben.  Die meisten Menschen, ob Frauen oder Männer,  haben meiner Erfahrung nach sowohl devote als auch dominante Anteile in sich. Ich denke, die Vorliebe für die passive Rolle beim Sex hat erst einmal einen praktischen Grund: Es ist schlichtweg sehr angenehm und bequem, sich sexuell bedienen zu lassen. Auch ich genieße es ab und zu, den aktiven Part dem Partner zu überlassen. Nicht nur aus Bequemlichkeit, sondern weil auch ich devote Anteile habe.

Für die eher devote Neigung von Frauen sehe ich aber noch einen anderen Grund: Trotz der Emanzipation tun sich Frauen nach wie vor schwer damit, den dominanten Part im Bett zu spielen. So kenne ich viele Frauen, die gerne die Führung beim Sex übernehmen würden, dies aufgrund mangelnden Selbstbewusstseins aber nicht machen. Männer sind da aufgrund ihrer Sozialisation und ihren beruflichen Erfahrungen viel selbstbewusster.

Nicht vergessen darf mach auch, dass hinter sadomasochistischen Phantasien oftmals einfach nur der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit steckt. Und das ist ein Wunsch, der im SM sehr gut befriedigt wird. Man denke nur an die SM-Spielart Bondage, bei der ein Partner sehr zeitaufwendig den anderen fesselt.

Wie realistisch ist aus Ihrer Sicht die Geschichte in „Fifty Shades of Grey“?
Weber: Reine Fiktion sind für mich schon die Figuren. Eine Frau, die mit 21 Jahren noch keinen Orgasmus gehabt hat ist, kann ich mir ebenso wenig vorstellen wie einen 27-jährigen Chef einer weltweit agierenden Firma. Zudem finden sich in der Geschichte viele SM-Klischees, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben.  Da wird zum Beispiel das  Klischee bedient, dass vor allem Männer in  Führungspositionen SM-Vorlieben haben. Tatsächlich zieht sich das Interesse an SM durch alle Bevölkerungsschichten. So habe ich unter meinen Kunden neben Geschäftsleuten durchaus auch Busfahrer oder Studenten.

Als Domina mit fast nur männlichen Kunden stoße ich mich natürlich auch an der klischeehaften Rollenverteilung in der Geschichte:  Der aktive Part liegt beim Mann, der passive bei der Frau. Dabei gibt es ja – wie ich aus eigener Erfahrung zu Genüge weiß –durchaus sehr viele Männer, die beim Sex nur zu gerne die Führung der Partnerin überlassen würden. Was wiederum  zum Teil mit der Emanzipation zu tun: Der moderne Mann will die Frau sexuell zufriedenstellen. Nur: Er  weiß aufgrund fehlender Ansagen oft nicht wie.  So hat er nicht nur mit einem gewissen Leistungsdruck zu kämpfen, sondern auch mit vielen Unsicherheiten.  All das entfällt, wenn er sich in der passiven Rolle einer dominanten Partnerin ausliefert.  Deswegen gibt es ja auch das männliche Traumbild von der Femme Fatale, die über die Männer herfällt.

Ein weiteres SM-Klischee, das in dem Film gezeigt wird, ist die Gewalt. Entsprechend dieses Klischees zeigt sich die SM-Neigung des Mannes vor allem im Auspeitschen der Frau. Was dabei viel zu kurz kommt, ist  das Spielerische der sadomasochistischen Sexualität.  Selbst diese scheinbare Brutalität hat bei uns nichts mit echter Gewalt zu tun, denn sie wird in den meisten Fällen als lustvolles Spiel zelebriert. Dieses Spiel fängt schon bei den Vorbereitungen an: Man schmückt den Raum und überlegt sich, welche Spielzeuge zum Einsatz kommen. Wir inszenieren quasi  den Sex zu einem Event, bei dem der ganze Körper angesprochen wird. Was im Übrigen gerade für Leute interessant ist, deren Liebesleben eingeschlafen ist.

Ärgerlich, weil weitgehend wirklichkeitsfremd, finde ich an der Geschichte von „Fifty Shades“ auch, dass der Mann um den Vertrag rund um das Zusammenleben mit der Frau so viel Aufhebens macht. Diese  Art der Vollzeitreglementierung der Partnerin, die er gern hätte, gibt es in der SM-Szene nur sehr selten. Das Spiel mit Dominanz und Unterwerfung bleibt für die meisten von uns SMlern rein aufs Sexuelle beschränkt.  Viel wichtiger als ein Regelwerk ist für zufriedenstellenden SM-Sex ohnehin was ganz anderes: Vertrauen, Empathie und Kommunikation. Also Eigenschaften, Fähigkeiten, die gelernt sein wollen, und die sich übrigens auf die ganze Beziehung stabilisierend auswirken.  So gibt es Untersuchungen, die besagen, dass Beziehungen mit sadomasochistischem Sex länger halten als „normale“ Beziehungen.

Noch ein Unterschied zwischen dem Buch bzw. dem Film und der Wirklichkeit: Die Frau in „Fifty Shades of Grey“ hat dauernd Orgasmen. Dadurch entsteht der Eindruck, es gehe es bei SM vor allem darum. Das stimmt nicht. In der SM-Welt sind die Sinneseindrücke, die Bilder des Kopfkinos so intensiv, dass wir sehr wohl auch ohne Orgasmus Befriedigung finden.

Können Sie bei all diesen Unstimmigkeiten das Buch bzw. den Film „Fifty Shades of Grey“ überhaupt noch gutheißen?
Weber: Ich habe mittlerweile meinen Frieden mit der Geschichte gemacht. Ich kann es jetzt als Märchen stehen lassen.  Gut finde ich daran, dass es offensichtlich ganz viel in den Köpfen in Bewegung gebracht hat. Viele haben jetzt Lust bekommen, mit ihrer Sexualität zu experimentieren, ihre devoten und dominanten Phantasien auszuleben.  Und das ist etwas, was man eigentlich nur begrüßen kann.

Zur Person

  • Bevor Johanna Weber mit ihrem Vollzeitjob als Domina anfing, hat sie als Führungskraft in der Marketingabteilung eines großen Konzerns gearbeitet.
  • Erste Erfahrung in der Sexarbeit sammelte sie schon während ihres Pädagogikstudiums in Hamburg.
  • Weber ist politische Sprecherin des Berufsverbands erotische und sexuelle Dienstleistungen und engagiert sich derzeit vor allem gegen die geplante Meldepflicht für Prostituierte.

Das Interview führte André Bauer.

Mehr zum Thema

Handschellen, Vibratoren, Augenbinden, Peitschen: Mit dem Kinostart von "Fifty Shades of Grey" boomt in den USA das Angebot von Sex-Spielzeugen. Die große Kaufhauskette Target regt die Kauflust mit einem speziellen "Fifty Shades of Grey"-Sortiment an, von Massage-Ölen bis zu Penis-Ringen.

06.02.2015

Die Bücher der Erotik-Trilogie "Shades of Grey" haben die Marke von 100 Millionen verkauften Exemplaren weltweit geknackt. Damit sei die Reihe ähnlich erfolgreich wie beispielsweise die Bücher über den Zauberlehrling "Harry Potter", die sich ebenfalls mehr als 100 Millionen Mal weltweit verkauft haben, wie die "New York Times" unter Berufung auf den US-Verlag Vintage Books berichtete, der "Shades of Grey" in den USA herausgibt.

27.02.2014

Ein muslimischer Häftling des streng geheimen Lagers "Camp 7" auf Guantánamo Bay hat den erotischen Bestseller "50 Shades of Grey" in die Hände bekommen. Ein Gefängniswärter gab Ali Abdel Asis Ali das angeblich geschmuggelte Buch, das sexuelle Fetische beschreibt, sagte Verteidiger James Connell am Mittwoch (Ortszeit) auf dem US-Marinestützpunkt.

22.08.2013
Brandenburg Lokführer und Bahn wollen am Donnerstag verhandeln - Streik bei der Bahn abgewendet - vorerst

Bei der Deutschen Bahn ist ein Streik der Lokführergewerkschaft GDL vorerst abgewendet. Wie die Bahn am Montag mitteilte, werden die Tarifverhandlungen am Donnerstag fortgesetzt. Für Fahrgäste des Brandenburger Nahverkehrs könnte es diese Woche dennoch zu Unannehmlichkeiten kommen. Verdi kündigt Warnstreiks im Nahverkehr in Brandenburg an.

23.02.2015
Brandenburg Erfolgreiche Babelsberger Co-Produktion "Grand Budapest Hotel" - "Birdman" räumt vier Oscars ab

Der große Gewinner der diesjährigen Oscar-Verleihung ist der Film "Birdmann". Gleich vier Oscars heimste die Satire ein. Aber auch die Babelsberger Co-Produktion "Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson gewann bei der 87. Oscar-Verleihung in der Nacht zu Montag auch vier Trophäen, allerdings in Nebenkategorien.

Newtopia Sat1-Sozialexperiment startet am 23. Februar - Conny aus Potsdam wohnt in Newtopia

Conny, 45 Jahre jung und Architektin aus Potsdam, gehört zu den ersten 15 Menschen, die ab heute bei Newtopia in Zeesen (Dahme-Spreewald) einziehen. Conny ist Single und auf Sinnsuche und will ihre handwerklichen Fähigkeiten, aber auch Spiritualität in Newtopia einbringen - für eine Gesellschaft voll Wärme und Mitgefühl.

23.02.2015