Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schneepockenalarm – die MAZ-Hausaufgabe fürs Homeoffice
Brandenburg Schneepockenalarm – die MAZ-Hausaufgabe fürs Homeoffice
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 27.03.2020
Alarm im Wichteldorf. Quelle: mathe-im-advent.de
Anzeige
Potsdam

Bürgermeisterin Elsbeth ruft heute die gesamte Wichtelverwaltung zusammen. Sie erklärt: „Wir haben ein Problem im Wichteldorf. In den letzten Tagen ist eine neue Form der Schneepocken aufgetreten. Jeden Tag stecken sich immer mehr Wichtel an und sind dann für 3 Tage krank. Genaueres dazu berichtet uns jetzt Taidula.“

Taildula, die medizinische Leiterin des Wichteldorfs, erklärt: „Wir rechnen heute mit 100 neu erkrankten Wichteln. Bei einem Zehntel der Erkrankten verläuft diese Form der Schneepocken besonders schwer. Diese schweren Fälle müssen im Krankenhaus behandelt werden. Ab heute werden alle neuen schweren Fälle in einer Spezialstation des Krankenhauses aufgenommen. In der Station gibt es 1000 Betten. Die dort behandelten Wichtel bleiben 3 Nächte und werden am Morgen des 4. Tags entlassen.“

Anzeige

Muss das ganze Wichteldorf lahm gelegt werden?

„Das Problem ist, dass sich die Wichtel weiter ganz normal verhalten“, erklärt Taildula. „Sie treffen sich, feiern zusammen und schütteln sich die Hände. Dadurch breitet sich die Krankheit schnell aus. Jeden Tag zählen wir doppelt so viele neu erkrankte Wichtel wie am Tag davor. Wir müssen jetzt das ganze Wichteldorf dazu bringen, dass sie nicht mehr so viel herumfahren, sich nicht in großen Gruppen treffen und sich möglichst oft die Hände waschen. Nur so können wir die Ausbreitung verlangsamen. Wenn das nicht gelingt, wird die Spezialstation im Krankenhaus bald überfüllt sein!“

Wichtel Fredi steht neben Elsbeth und hört zu. Er fragt: „Müssen wir wegen 100 kranken Wichteln das ganze Wichteldorf lahmlegen? Wenn nur jeder zehnte Wichtel auf der Station behandelt werden muss, sind das heute nur 10 Leute. Dann reichen die 1000 Betten doch noch lange.“ Elsbeth antwortet: „Du hast doch die Zahlen gehört. Rechne selbst einmal aus, wann die Station voll sein wird, wenn sich nichts ändert.“

Frage: Am wievielten Tag würden mehr als 1000 Betten auf der Spezialstation benötigt, wenn es weiterhin jeden Tag doppelt so viele neu erkrankte Wichtel gäbe wie am Tag zuvor?

Hinweis: Es handelt sich um eine einfache Abschätzung. Jeden Tag verdoppelt sich die Anzahl der Neuerkrankten. Alle sich ansteckenden Wichtel werden am selben Tag krank. Die schweren Fälle gehen sofort ins Krankenhaus und bleiben für drei Nächte dort. Heute ist der 1. Tag.

A) am 7. Tag

B) am 10. Tag

C) am 14. Tag

D) am 21. Tag

Zur Auflösung: Schneepockenalarm – das ist die Lösung für unsere Hausaufgabe

Quelle: Mathe im Leben gGmbH www.mathe-im-advent.de

Von MAZ-online

Corona-Kolumne „Die Krise und ich“ - Wie wir mit Tauschgeschäften durch die Krise kommen
27.03.2020
Corona-Kolumne: Die Krise und ich - Schnell zurück nach Klausenburg
26.03.2020