Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Erst vier Prozent des BER-Terminals fertig
Brandenburg Erst vier Prozent des BER-Terminals fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 18.03.2014
Die Entrauchungsanlage am BER funktioniert noch nicht Quelle: MAZ
Potsdam

„Wir haben das Terminal in 28 Bauflächen unterteilt. Die erste Fläche ist abgeschlossen“, sagte er BER-Planungs chefs Uwe Hörmann am Montag im Flughafen-Sonderausschuss des Landtags in Potsdam. Die Entrauchungsanlage am BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) funktioniere jedoch noch nicht, betonte er. Auf die Frage, ob die Liste der insgesamt 65.000 erfassten Baufehler inzwischen nennenswert abgearbeitet sei, sagte der Manager: „Einen signifikanten Rückgang kann ich nicht bestätigen.“

Bereits im November des vergangenen Jahres war die Rede davon, dass das Terminal erst zu drei bis vier Prozent mängelfrei sei. Trotz dieses Stillstands sprach Chefplaner Hörmann von Fortschritten. So sei die Feuerwache Ost abgenommen worden. Der Nordpier, den Mehdorn eigentlich in diesem Sommer mit einem Mini-Betrieb testen wollte, ist dagegen immer noch nicht behördlich abgesegnet.

Flughafenchef Hartmut Mehdorn (72) hatte Anfang des Jahres erklärt, der BER solle bis Ende 2014 „baulich“ fertiggestellt sein. Im Anschluss daran sollten Tests und Abnahmen erfolgen.

An diesem Zeitplan mehren sich inzwischen auch in der Landesregierung offene Zweifel. „Es stellt sich die Frage, was unter einer baulichen Fertigstellung zu verstehen ist“, sagte Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider (SPD) gestern. „Es kann sein, dass das Gebäude fertig ist, aber die Systemsteuerung von Siemens nicht da ist“.

Siemens soll die Brandschutzanlage in den Griff bekommen und hat sich dafür eine Frist von anderthalb Jahren ausbedungen. Unklar ist jedoch, in welchem Umfang die Arbeiten schon laufen, da Siemens auf Pläne angewiesen ist, die noch ausgearbeitet werden müssen. In einzelnen Segmenten arbeite das Unternehmen jedoch schon, so Hörmann.

Die Landtagsabgeordneten reagierten fassungslos auf den Fortschrittsbericht. „Es ist schlichtweg unglaublich, was hier passiert“, sagte Ingo Senftleben (CDU). Mehdorn und seine Finanzchefin Heike Fölster waren der Ausschusssitzung trotz Einladung ferngeblieben. So blieben erneut Fragen nach den Flughafenfinanzen offen. Die Opposition aus CDU, FDP und Grünen sprach von einer Missachtung des Ausschusses. „Das wird langsam zu einer Muppet-Show“, befand FDP-Chef Gregor Beyer.

MAZ-KOMMENTAR

Eröffnungstermin 2022

Wahnsinn! Das Tempo, das Flughafenchef Hartmut Mehdorn vorlegt, verschlägt einem den Atem. Vier Prozent des BER-Terminals gelten inzwischen als mängelfrei. Es ist keine Satire, sondern eine offizielle Zustandsbeschreibung der Flughafengesellschaft. Wenn es das ist, was Mehdorn unter Sprint versteht, dann stellt sich die Frage des Eröffnungstermins völlig neu.

Denn eine ganz ähnliche Botschaft hatte der Flughafen bereits im November 2013 verkündet, als er die Arbeit von Mehdorns Sprint-Team vorstellte. Aus dieser Zeit datiert auch ein interner Baufortschrittsbericht, der davon spricht, dass drei Prozent des BER mängelfrei sind. Egal ob drei oder vier Prozent: Es ist eine vernichtende Bilanz, die Mehdorn ein Jahr nach seinem Amtsantritt vorzuweisen hat. Wohlgemerkt: Bei dieser sogenannten Musterfläche ist der Brandschutz exklusive. Der muss von Siemens noch gerichtet werden.

Rechnen wir aber großzügig. Für ein Prozent Mängelbeseitigung hat der Flughafen in etwa einen Monat Zeit benötigt. Wenn Hartmut Mehdorn dieses Tempo beibehält, dann ist der BER in 96 Monaten fertig. BER-Eröffnung 2022! Vorausgesetzt, die Brandschutzanlage läuft bis dahin.

Von Torsten Gellner

Brandenburg Entzug der Betriebserlaubnis war offenbar rechtswidrig - Land droht Niederlage gegen Haasenburg

Nach der Schließung der Haasenburg-Heime droht dem Land nun offenbar eine Niederlage vor Gericht. Der Grund: Der Entzug der Betriebserlaubnis wurde von Bildungsministerin Martina Münch zwar mit einer Kindswohlgefährdung begründet, die von ihr eingesetzte Experten-Kommission habe jedoch lediglich Missstände benannt und keine Schließung empfohlen.

17.03.2014
Brandenburg Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes - Verdi-Warnstreiks auch in Brandenburg

Die Gewerkschaft Verdi fordert für Angestellte im öffentlichen Dienst mehr Geld. In Berlin trifft es am Montag die Krankenhäuser des kommunalen Konzerns Vivantes. Wie Verdi am Montag mitteilte, sind auch Warnstreiks in Brandenburg geplant.

17.03.2014
Polizei Unfallstatistik vom Wochenende - Wenig Verletzte bei Verkehrsunfällen

Bei stürmischem Wind und zeitweiligem Regen war Brandenburgs Autofahrern wohl nicht nach Ausflügen zumute. Die Unfallbilanz vom Wochenende fällt daher vergleichsweise glimpflich aus: Von Freitag bis Sonntag gab es nach Polizeiangaben 427 Unfälle, bei denen 37 Menschen verletzt wurden.

17.03.2014