Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flughafen BER: Acht Flüge nach Mallorca
Brandenburg

Schönefeld: Ruhiger Ferienbeginn am Flughafen BER - Acht Flüge nach Mallorca

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 27.03.2021
Ein Reisender wartet im Sicherheitsbereich im Terminal 1 vom Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ (BER) auf seinen Abflug.
Ein Reisender wartet im Sicherheitsbereich im Terminal 1 vom Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ (BER) auf seinen Abflug. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Schönefeld

Am Flughafen BER herrschte am Samstag trotz Ferienbeginns nach Angaben eines Sprechers eine ruhige Lage. Gerechnet wurde mit 6000 Fluggästen - „ohne Corona wären es mindestens zehn Mal so viel“, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse Agentur. „Alles ist entspannt.“ Der Flughafen war im Oktober eröffnet worden.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Laut Flughafengesellschaft wurden mit dem Beginn der Osterferien in Berlin und Brandenburg so viele Passagiere erwartet wie nie zuvor - wenn auch auf niedrigem Niveau. Dies hängt mit dem Angebot an Flügen von und nach Mallorca zusammen, das kein Risikogebiet mehr ist. Mitte März war man noch von 30 Flügen auf die Insel in den Osterferien ausgegangen, jetzt reagierten die Fluggesellschaften auf die erhöhte Nachfrage und bieten demnach knapp über 100 Flüge an.

Acht Flüge auf die Ferieninsel

Auf dem Flugplan standen am Samstag allein acht Flüge auf die Ferieninsel, sieben davon waren bis zum Mittag gestartet. Laut Sprecher waren am Samstag insgesamt rund 140 Starts und Landungen am BER geplant.

Lesen Sie auch:

Von Dienstag an gilt eine generelle Corona-Testpflicht für Einreisen per Flugzeug nach Deutschland. Schon jetzt müssen Einreisende einen negativen Test vor dem Abflug vorweisen, die aus „Hochinzidenzgebieten“ mit besonders vielen Infektionen sowie Gebieten mit neuen Virusvarianten kommen.

Von MAZonline