Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg verbietet umstrittene Methode „Schreiben nach Gehör“
Brandenburg Brandenburg verbietet umstrittene Methode „Schreiben nach Gehör“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 26.09.2018
Die umstrittene Lernmethode „Schreiben nach Gehör“ wird ab kommendem Schuljahr aus Brandenburgs Schulen verbannt. Quelle: Florian Schuh/DPA
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Schüler sollen besser im Lesen und Schreiben werden. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) kündigte am Mittwoch einen Fünf-Punkte-Plan zur Verbesserung der Lese- und Rechtschreibkompetenzen an. So sollen künftig alle Arbeiten in allen Fächern auf Rechtschreibfehler korrigiert werden, nicht nur in Deutsch. Die Schulen sollen in allen Fächern verbindliche Zeiten für die Verbesserung von Sprachfertigkeiten festlegen. Das soll auch von der Schulaufsicht überprüft werden. Der Grundwortschatz, der in den Klassen eins bis vier vermittelt wird, soll rund 700 Wörter umfassen.

Verboten wird ab dem Schuljahr 2019/20 die umstrittene Lernmethode „Schreiben nach Gehör“, kündigte Ernst an. Stattdessen soll ausschließlich die Fibel-Methode angewandt werden. Ernst betonte, dass „Schreiben nach Gehör“ nur an wenigen Schulen angewandt werde.

Anzeige

„Fogel“ statt „Vogel“

Laut einer kürzlich diskutierten Studie der Uni Bonn lernen Schüler mit der Fibel besser. Dabei werden Wörter auswendig gelernt und zu kleineren Texten zusammengesetzt. Bei der „Schreiben nach Gehör“-Methode sollen Kinder so schreiben, wie sie die Wörter akustisch verstehen. Wenn sie dann „Fogel“ statt „Vogel“ schreiben, wird das zunächst nicht korrigiert. Wie viele Schulen nach „Schreiben nach Gehör“-Methode unterrichten, ist nicht klar. Früheren Erhebungen zufolge sind es nur etwa fünf Prozent.

Die "Schreiben nach Gehör"-Methode soll abgeschafft werden. Was halten Sie davon?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Die "Schreiben nach Gehör"-Methode soll abgeschafft werden. Was halten Sie davon?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Die Rechtschreiboffensive der Bildungsministerin, die seit genau einem Jahr im Amt ist, fußt auf dem mäßigem Abschneiden Brandenburger Grundschüler beim Bildungsvergleich IQB im Jahr 2016. Demnach schafft jeder achte Schüler nicht die Mindestanforderungen bei der Lesekompetenz. Bei der Rechtschreibung erreicht sogar jeder vierte Schüler nicht den Mindeststandard.

Der Fünf-Punkte-Plan soll in den kommenden Wochen mit den Schulämtern diskutiert werden, sagte Ernst. Die Ministerin kündigte auf Nachfrage außerdem an, dass sie im kommenden Jahr nicht für ein Landtagsmandat kandidieren werde. Sie habe lange genug in Landtagen gesessen, sagte sie.

Von Torsten Gellner

25.09.2018
Brandenburg Debatte um Regierungsbündnisse - Linke würde mit CDU koalieren
25.09.2018