Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sex mit Nachspiel: Porno bringt Polizist Ärger
Brandenburg Sex mit Nachspiel: Porno bringt Polizist Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 27.01.2017
Quelle: imago stock&people
Berlin

Ein Polizei-Azubi in Berlin muss wegen eines Auftritts in einem Pornofilm mit dienstlichen Konsequenzen rechnen. Der junge Mann spielte in einem kurzen Film mit dem Namen „Pimmel Bingo“ mit, wie es am Donnerstag in einer Mitteilung zu dem Fall heißt.

Das Video ist im Internet zu sehen. Die Beteiligung des angehenden Polizisten fiel wohl Kollegen und letztlich auch dem Arbeitgeber auf. „Ein derartiger Auftritt ist nicht erlaubt, weil er mit der Berufswahl und dem Status eines Beamten nicht vereinbar ist“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Das Ansehen der Polizei könne geschädigt werden.

Zudem müsse geklärt werden, ob der Mann Geld bekommen habe, erklärte der Sprecher. Nebentätigkeiten mit Bezahlung müssten genehmigt werden. Die Polizei entscheidet nun über disziplinarrechtliche Folgen für den Polizeischüler, der während seiner Ausbildung Beamter auf Widerruf ist. Die Zeitung „B.Z.“ hatte zuerst darüber berichtet.

Von dpa

Brandenburg Toter Rentner in Tiefkühltruhe entdeckt - Wie einsam leben Senioren in Großstädten?

Manchmal dauert es 15 Jahre, bis auffällt, dass ein Mensch fehlt. Hinter traurigen Geschichten aus Großstädten steckt vor allem die Frage: Vereinsamen ältere Menschen immer mehr?

26.01.2017
Brandenburg 72. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz - Rassismus von Beginn an entgegentreten

Zum 72. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz ist die Message von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke eindeutig: Er ruft zu Engagement gegen Rechtsextremismus und Populismus auf. Das sei man den Millionen Opfern des Nationalsozialismus schuldig.

26.01.2017

Ein 31-Jähriger aus Brandenburg/Havel macht viel Geld. Er protzt mit dicken Sportwagen in seiner Heimatstadt. Doch das Geld ist nicht ehrlich verdient, sondern durch den illegalen Handel von Rauschgift und Aufputschmitteln. Bis amerikanische Behörden auf ihn aufmerksam werden.

26.01.2017