Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Silvester-Bilanz der Berliner Polizei
Brandenburg Silvester-Bilanz der Berliner Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 01.01.2017
Quelle: dpa
Potsdam/ Berlin

Die Polizei Berlin hat insgesamt eine positive Bilanz zum Jahreswechsel 2016/2017 gezogen. Wie die Pressestelle der Polizei mitteilte, gingen bei der Einsatzleitzentrale zwischen 18 und 6 Uhr 3.123 (Vorjahr 3.588) Notrufe ein. Insgesamt mussten die Beamten 1.669 Einsätze (1.749) bewältigen, darunter am häufigsten Fahrten zu Schlägereien, Streitigkeiten, verletzten Personen, Sachbeschädigungen und Einsätze wegen des unsachgemäßen Umgangs mit Pyrotechnik.

Neben den regulär im Dienst befindlichen Polizistinnen und Polizisten waren in der Silvesternacht insgesamt fast 1.800 Einsatzkräfte (1.700) zusätzlich sowie 700 Wachleute eingesetzt. Nach einer ersten Bilanz wurde ein Beamter (3) bei einer Festnahme leicht verletzt, konnte aber im Dienst bleiben.

Riesenparty am Brandenburger Tor

Mehrere Zehntausend Besucher feierten auf der zentralen Silvesterparty in Mitte auf der Straße des 17. Juni zwischen Platz des 18. März und Großer Stern. Durch den Veranstalter wurde um 19 Uhr die erste und um 22 Uhr die letzte Kontrollstelle geschlossen. Wegen des starken Zustromes musste der Große Stern kurz nach 21 Uhr für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden.

Neben diversen Strafanzeigen unter anderen wegen unerlaubter Pyrotechnik, Körperverletzungen und Taschendiebstahl wurden in der Nacht auch sechs Anzeigen von Frauen wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage bzw. sexueller Nötigung erstattet, weil sie auf der Festmeile oder auf dem Weg dorthin im Bereich intimer Körperstellen angefasst worden sind. Zwei Frauen konnten den jeweiligen Tatverdächtigen den aufnehmenden Polizisten zeigen. Ein 20-Jähriger und ein 26 Jahre alter Mann wurden daraufhin festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt.

„Bombe, Bombe“

Auch ein 30-jähriger Mann verbrachte die Nacht ins Neue Jahr in einer Gefangenensammelstelle. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet.

Der Mann war einer Fußstreife am frühen Silvesterabend gegen 18.30 Uhr in Höhe der Yitzhak-Rabin-Straße aufgefallen, als er sich mit Ausrufen wie „Bombe“ und „Ey, du Salafist“ lautstark bemerkbar machte. Als die Beamten ihn ansprachen, reagierte er aggressiv, bepöbelte die Polizisten und leistete bei der Festnahme Widerstand.

„Er feiert nun #Welcome 2017 bei uns“, lautete der trockene Kommentar der Polizei bei Twitter zu der Aktion.

Außerdem gab es vereinzelte Festnahmen wegen Rangeleien, Drogen und Waffenbesitzes.

Nach dem Silvesterfeuerwerk und dem Ende des Bühnenprogramms wurde gegen 2:10 Uhr die „Berlin Welcome 2017“ – Party vom Veranstalter beendet.

Von MAZonline

Der diesjährige Jahreswechsel war aus Sicht der Einsatzkräfte vergleichsweise ruhig. Zwar wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu einigen Notfällen gerufen, aber größere Sach- und Personenschäden gab es nicht. Eine Regionalleitstelle bilanzierte sogar eine „sehr sehr ruhige Nacht“.

01.01.2017

Der falsche 20-Euro-Schein ist out, so scheint es. Der "falsche Fuffziger" dagegen weiterhin beliebt. Insgesamt wurden zuletzt jedoch immer weniger falsche Geldscheine sichergestellt. Dabei waren auch mehrere 500-Euro-Banknoten. Die waren aber so schlecht gefälscht und lagen daher dort, wo sie eh hingehören.

31.12.2016
Brandenburg Öffentlichkeitsarbeit der Polizei - Keine pauschalen Tabus bei Polizeimeldungen

Was vermeldet die Polizei? Gibt es Tabus? Wann wird die Herkunft des Täters genannt? Und gibt es die Anweisung, Straftaten von Flüchtlingen nicht zu melden? Der Pressesprecher Polizeidirektion West, Heiko Schmidt, über die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei.

31.12.2016