Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Silvio S. kommt vor Bundesgerichtshof
Brandenburg Silvio S. kommt vor Bundesgerichtshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 25.01.2017
Silvio S. vor dem Potsdamer Schwurgericht. Quelle: dpa
Potsdam

Das Urteil des Landgerichts Potsdam im Falle des Doppel-Kindsmords an Elias (6) aus Potsdam und dem Flüchtlingskind Mohamed (4) ist nach Auffassung der Bundesanwaltschaft in Teilen fehlerhaft und muss korrigiert werden. Der Generalbundesanwalt fordert in seinem Revisionsantrag Sicherungsverwahrung für den geständigen Täter Silvio S. aus Kaltenborn (Teltow-Fläming).

Der 33-Jährige war im Juli 2016 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er die beiden Jungen im Sommer 2015 entführt, sexuell missbraucht und getötet hatte. Das Gericht verhängte jedoch keine Sicherungsverwahrung – anders als die Eltern gefordert und viele Menschen erhofft hatten.

„Oberflächlich“, „unzulänglich“, ein „Zerrbild

Die Kritik der obersten deutschen Ankläger: Den sexuellen Komponenten der Taten habe das Gericht „nicht einmal ansatzweise“ die Aufmerksamkeit geschenkt, die sie verdienten. Was die Potsdamer Richter über einen möglichen Hang des geständigen Kindsmörders zu schrecklichen Taten im Urteil schreiben, wirke „unzulänglich“ und „oberflächlich“. Das Urteil biete passagenweise ein „unvollkommenes Zerrbild der rechtlich belangvollen Umstände“.

Bei der anstehenden Revisionsverhandlung vor dem Bundesgerichtshof vertritt die Bundesanwaltschaft die Position der Potsdamer Staatsanwälte. Die hatten Rechtsmittel eingelegt, weil sie den Täter für allgemeingefährlich ansehen und für immer hinter Gittern sehen wollen.

Staatsanwaltschaft will Sicherungsverwahrung

Eine Sicherungsverwahrung schließt sich einer abgesessenen Strafe an und könnte bedeuten, dass der Verurteilte nie mehr frei kommt. Derzeit hat Silvio S. eine Haftzeit von mindestens 18 Jahren bis 21 Jahren vor sich. Das Potsdamer Schwurgericht hatte eine strafverlängernde „besondere Schwere der Schuld“ festgestellt, die eine Entlassung nach 15 Jahren ausschließt – mehr aber nicht.

Grundlage für die Potsdamer Gerichtsentscheidung ist ein Gutachten des renommierten Psychiaters Matthias Lammel. Der hatte Silvio S. untersucht und befunden, der Sonderling und Einzelgänger habe zwar eine Persönlichkeitsstörung, sei aber nicht psychisch krank.

Von Ulrich Wangemann

In der Chefetage sind Brandenburgs Frauen noch deutlich unterrepräsentiert. Immer mehr Brandenburgerinnen, nicht nur in Top-Positionen, holen sich deshalb Rat bei einem professionellen Karrierecoach. Ursula Wagner gibt hilfreiche Tipps, wie Frauen in der Männerdomäne ihr Revier verteidigen können.

25.01.2017

Zollfahnder durchsuchten in elf Bundesländern Wohnungen und Geschäftsräume von 29 Verdächtigen, darunter in Brandenburg und Berlin. Die Waffen sollen in einem ausländischen Internet-Shop gekauft worden sein. Auf die Beschuldigten im Alter von 25 bis 72 Jahren können harte Strafen zukommen.

24.01.2017
Brandenburg Grippe und Kälte bremsen Blutspender aus - Spender mit Blutgruppe 0, Rhesus negativ gesucht

Der DRK-Spendendienst schätzt, dass mit dem aktuellen Vorrat der Blutprodukte nur noch wenige Tage abgedeckt sind. Von einem Engpass will man nicht sprechen, aber die Spendenbereitschaft sei in den letzten Tagen spürbar zurückgegangen.

24.01.2017