Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So schüchtern die Nauener Neonazis ihre Gegner ein
Brandenburg So schüchtern die Nauener Neonazis ihre Gegner ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 13.01.2017
Die Nauener Neonazis schüchtern ihre Gegner immer wieder ein. Quelle: Christian Meyer
Potsdam

Bedrohung, Einschüchterung, Beleidigung – je länger der Prozess gegen die Nauener Neonazi-Bande um NPD-Mann Maik Schneider andauert, desto klarer wird, mit welchen Methoden sie und ihr Umfeld versucht haben, Zeugen mundtot zu machen und belastende Aussagen zu verhindern. Auch am Donnerstag haben Zeugen berichtet, dass sie Angst hatten gegen die Angeklagten auszusagen. Eine sichtlich verunsicherte 21-jährige Altenpflegerin sagte über einen der Hauptangeklagten Dennis W.. „Ich hatte Angst, dass er irgendwann vor meiner Tür steht.“ Bei ihm könne sie sich alles vorstellen. Ein 22-jähriger Einzelhandelskaufmann bekam kurz nach seiner Aussage bei der Polizei Drohanrufe. Zunächst vermutete er, dass das mit dem Prozess zu tun haben könnte. Inzwischen glaube er, dass die Anrufe einen anderen Hintergrund hätten. Ganz überzeugt klang er nicht.

Zettel mit Aufschrift „Verräter“ war am Auto eines Angeklagten

Eine 26-Jährige berichtete von bösen Blicken, die ihr in Nauen zugeworfen wurden. „Das gehörte dazu in Nauen“, sagte sie. In der Kleinstadt sei sie unten durch gewesen. Allein deshalb, weil sie im Prozess aussagen musste. Dazu passt auch die Aussage einer 22-jährigem Zeugin an einem der --ersten Prozesstage. Nach ihrer Einlassung bei der Polizei waren in Nauen Plakate aufgetaucht, die das Konterfei der Zeugin mit einem Davidstern auf der Stirn zeigten. Auch vor körperlicher Gewalt machten die Unterstützer der Nauener Neonazis nicht Halt. Die 22-Jährige bekam einen Tritt vors Schienbein verpasst.

Ebenfalls gedroht wurde dem Angeklagten Christian B., der Maik Schneider und Dennis W. stark belastet hatte. B. fand an seinem Auto einen Zettel mit einer klaren Botschaft: „Verräter“ stand darauf.

Prozess gegen Nauener Neonazis

NPD-Mann Schneider wird nun von Szene-Anwalt vertreten

Staatsanwaltschaft macht Rückzieher im Neonazi-Prozess

Der NPD-Politiker und das Nazi-Vokabular

Neonazi nimmt Zeugin selbst ins Kreuzverhör

Befangenheitsanträge abgelehnt

Die irritierende Aussage von Maik Schneider

Geständnisse belasten den NPD-Politiker

Schneider macht aus Prozess eine Show

Warum die Aussage von Maik Schneider so irritierend ist

Schöffen-Patzer hat ein Nachspiel

Die lange Liste des rechten Terrors in Nauen

Urteil wird Ende des Monats erwartet

Der Prozess neigt sich nach acht Verhandlungstagen dem Ende zu. Noch sind drei Termine (17., 19. und 24. Januar) angesetzt. Die Planung könne sich aber noch ändern, wenn weitere Beweisanträge gestellt werden, so eine Gerichtssprecherin. Und die könnte es geben, Schneiders Anwalt Ulli H. Boldt stellte den Antrag, einen Polizisten vom LKA in den Zeugenstand zu rufen. Der Beamte ist Prozessbeobachter. Boldt will durch eine Befragung herausfinden, ob der Polizist Kollegen auf ihre Aussagen im Prozess vorbereitet hat.

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten. Ihnen werden mehrere Straftaten vorgeworfen. Unter anderem ein Brandanschlag auf eine Turnhalle, in die Flüchtlinge einziehen sollten. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Am Donnerstag verkündete der Vorsitzende Richter Theodor Horstkötter, dass die Anklage weiter reduziert wird. In einem Anklagepunkt wegen der massiven Störung einer Stadtverordnetenversammlung solle der Vorwurf auf Nötigung beschränkt werden. Damit wird Schneider auch in diesem Fall nicht mehr als Rädelsführer einer Bande verfolgt. Der Vorwurf einer kriminellen Vereinigung war erst kürzlich von der Staatsanwaltschaft zurückgezogen worden. Schneider hatte vor dem Versammlungsraum mit Gesinnungsgenossen so lautstark randaliert, dass die Sitzung des Nauener Stadtparlaments im Februar 2015 abgebrochen werden musste. Das Stadtparlament wollte an dem Abend über ein Flüchtlingsheim entscheiden.

In Nauen haben viele vermutet, dass Schneider hinter dem Anschlag steckt

Die Aussagen der Zeugen vom Donnerstag zeigten deutlich, welch Klima der Angst nach den Anschlägen in Nauen geherrscht haben muss. Viele Bewohner vermuteten, dass Schneider und W. hinter der Tat stecken könnten. Die beiden hatten im Vorfeld asylfeindliche Demos organisiert bzw. waren in der ersten Reihe mit dabei. Die 21-jährige Altenpflegerin sagte aus, dass sie W. Kurz nach dem Brandanschlag auf die Halle im Karpfen, der Stammkneipe der Angeklagten, gesehen habe. Hippelig und nervös sei W. gewesen und er habe dringend telefonieren müssen. Bei der Polizei sagte die 21-Jährige außerdem, dass sie W. Und Schneider dort wenige Tage später wieder gesehen hat. Damals soll eine Art Nachbesprechung des Anschlags stattgefunden haben. Vor Gericht bestritt die 21-Jährige dies lange. So lange, bis ihr von der Staatsanwalt ein Strafverfahren wegen Falschaussage angedroht wurde. Daraufhin berief sich die Altenpflegerin auf Erinnerungslücken.

Der 22-jährige Einzelhandelskaufmann, der am Abend des Brands ebenfalls im Karpfen war, erinnerte sich an einen „komischen Abend“. Die Stimmung in der Kneipe sei seltsam gewesen. Und er beschrieb anschaulich, welchen Einfluss Schneider auf andere junge Menschen gehabt haben muss. Der 22-Jährige erzählte, dass sich eine enge Freundin von ihm nur noch um „ihre Nazifreunde“ kümmern wollte, nachdem sie Schneider kennengelernt hatte. Außerdem hörte die junge Frau fortan rechtsradikale Musik und übernahm Schneiders rechtsextreme Einstellung.

Der braune Terror in Nauen

Der Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft

Anschlag auf Wagen eines Polen

Linken-Parteibüro mit faulen Eiern beworfen

– Stimmungsbild in der Stadt: Nauener sorgen sich um ihre Stadt

Das ist über die Terror-Zelle von Nauen bisher bekannt

– Kommentar: Dieses Licht wirft der Nauener Fall auf die NPD

– Kommentar: Die Nazis und das schleichende Gift

Diese Anschläge sind in den vergangenen Monaten verübt worden

Polizei nimmt NPD-Mann Maik Schneider fest

Der rechte Netzwerk in Nauen

Stadtguerilla im Havelland

Vor Gericht versuchen die Angeklagten ihre Taten zu bagatellisieren, sie als Unfall darzustellen. Eine SMS, die eine Zeugin kurz nach dem Brand der Halle erhalten hat, zeigt aber, mit welch gehässiger Freude sie darauf reagiert haben. Der Angeklagte Christopher L., er soll am Brandabend Schmiere gestanden haben, schickte eine SMS an eine Freundin: „Hast du schon gehört gehabt? Die Turnhalle brennt.“ Garniert mit einem lachenden Smiley.

Von Christian Meyer

Brandenburg Nach Terroranschlag in Istanbul - Ehepaar Faber wurde vor einem Jahr getötet

Ein Selbstmordattentäter bereitete dem Leben des Ehepaares Faber aus Falkensee (Havelland) vor einem Jahr in Istanbul ein Ende. Trotz des Schmerzes und der Wut versuchen die Hinterbliebenen, so normal wie möglich weiterzuleben.

13.01.2017

Ist Videoüberwachung sinnvoll oder nicht? Auf eine Antwort in dieser Frage konnte sich die Brandenburger Politik jahrelang nicht einigen. Nach dem Terroranschlag am Berliner Breitscheidplatz kommt nun Bewegung in die Debatte. Selbst Grüne und Linke zeigen sich nun offen für Videoüberwachung.

13.01.2017
Brandenburg Nachwuchs im Berliner Tierpark - Der neue Knut: Es ist ein Junge

Die erste Tierarztuntersuchung des Berliner Eisbärenbabys hat ergeben: „Unser kleines, weißes Lieblingsfellknäuel ist ein Männchen“, verkündet der Tierpark stolz und veröffentlicht weitere Details und Videos. Doch wie soll der Kleine heißen?

13.01.2017