Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 31 Grad: Der Sommer kommt zurück nach Brandenburg
Brandenburg 31 Grad: Der Sommer kommt zurück nach Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 15.07.2019
Das Wetter wird wieder sommerlich in Brandenburg. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Potsdam

Gute Nachrichten für alle Sommerfans: Die warmen Temperaturen kehren in dieser Woche nach Berlin und Brandenburg zurück. Das Sommercomeback startet mit Höchsttemperaturen zwischen 19 Grad in der Prignitz und 22 Grad in der Niederlausitz eher zögerlich in die neue Woche, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagmorgen mitteilt. Auch mit Sprühregen sei im Nordwesten Brandenburgs zu rechnen, heißt es dort weiter.

Temperaturen klettern auf bis zu 31 Grad

Im Verlauf der Woche klettern die Temperaturen dann aber auf bis zu 31 Grad. Am Wochenende locken sommerliche Höchstwerte zwischen 26 und 31 Grad an Brandenburgs Badeseen. Obwohl die Temperaturen die 30-Grad-Marke knacken, bleibt es laut Prognose des DWD sowohl in Potsdam als auch in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin), Lindenberg (Oder-Spree) und Cottbus überwiegend bedeckt.

Auch in der kommenden Woche rechnet der DWD mit Temperaturen über 30 Grad. Spitzenwerte soll es demnach mit bis zu 32 Grad am Mittwoch geben.

Wetterexperte verspricht: Sommer kommt zurück

Von RND/are

Marcel Ditt aus Oberkrämer (Oberhavel) ist derzeit auf dem Mittelmeer unterwegs. Er gehört zur Crew des Rettungsschiffes „Alan Kurdi“. Im Gespräch mit der MAZ erklärt er seine Beweggründe – und wie er mit Anfeindungen umgeht.

15.07.2019

Brandenburgs Kommunen befürchten, im Zusammenhang mit dem vor zwei Jahren reformierten Unterhaltsvorschussgesetz, auf Millionenkosten sitzen zu bleiben. Das Land bereitet sich offenbar auf eine Klage vor.

14.07.2019

Gleich neben der Hüpfburg für Kinder präsentierte sich beim AfD-Wahlkampf-Auftakt in Cottbus die Parteijugend – und verkaufte abstoßende Souvenirs. Die JA ist ein hoffnungslos rechtsextremer Fall, findet MAZ-Redakteur Thorsten Keller.

14.07.2019