Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 291.000 Schüler in Brandenburg bekommen Zeugnisse
Brandenburg

Sommerferien: 291.000 Schüler in Brandenburg bekommen Zeugnisse

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 22.06.2020
Die Sommerferien stehen vor der Tür. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Anzeige
Potsdam

Mittwoch ist in Brandenburg der letzte Schultag vor den Sommerferien. Damit geht ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Schuljahr zu Ende. „Angesichts geschlossener und später schrittweise geöffneter Schulen waren alle gleichermaßen gefordert: Schülerinnen und Schüler, Eltern, Schulleitungen und Lehrkräfte“, teilt das Bildungsministerium mit.

Rund 291.000 Schülerinnen und Schüler an mehr als 900 Brandenburger Schulen bekommen in diesen Tagen ihre Zeugnisse und können anschließend in die Sommerferien starten. Das neue Schuljahr beginnt am 10. August – dann ohne Abstandsregeln. So jedenfalls plant es Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). 

Anzeige

Nummer gegen Kummer hilft bei Zeugnissorgen

Es gebe, so das Ministerium weiter, immer wieder auch Kinder und Jugendliche, die ihrer Zeugnisvergabe sorgenvoll entgegensehen. Ihnen werde empfohlen, sich an eine Lehrerin oder einen Lehrer ihres Vertrauens zu wenden. Darüber hinaus verweist das Ministerium an Beratung und Hilfe von Schulpsychologinnen und Schulpsychologen der staatlichen Schulämter, Erziehungs- und Familienberatungsstellen in den Kommunen sowie die Kinder- und Jugendnotdiensten im Land Brandenburg.

Beim Kinder- und Jugendtelefon bekommen junge Erwachsene Hilfe für Probleme in jeder Lebenslage. Insbesondere nach der Zeugnisausgabe häufen sich erfahrungsgemäß die Anrufe beim Kummerkasten. Die Nummer gegen Kummer ist montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr kostenfrei erreichbar unter 116 111.

Psychologin rät: Misserfolge als Motivation nutzen

Maria Elisabeth Ahle, stellvertretende Leiterin der Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an der Universität Potsdam, riet Schüler und Eltern bereits im MAZ-Interview vor den Halbjahreszeugnissen dazu, Motivation aus dem Zeugnis – auch dem schlechten – zu ziehen. „Wenn man traurig über einen Misserfolg ist, bedeutet das, dass man mehr möchte, also ehrgeizig ist. Diese Motivation kann ich nutzen, um mein Lernverhalten zu verbessern“, sagte sie. Eltern sollten demnach zunächst die Anstrengung des Kindes betonen und belohnen. Vielleicht sei das Kind auch einfach „eines, das keine schulischen Höchstleistungen erbringen kann“. Zudem sei es wichtig, Kindern und Jugendlichen Unterstützung anzubieten.

Von MAZonline

Anzeige