Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dehoga in Sorge: Immer weniger Mitarbeiter im Brandenburger Gastgewerbe
Brandenburg

Sorge beim Dehoga in Brandenburg: Immer weniger Mitarbeiter in der Gastronomie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 12.07.2021
Die Gastro-Branche leidet unter Personalmangel. (Symbolbild)
Die Gastro-Branche leidet unter Personalmangel. (Symbolbild) Quelle: imago images/Ralph Peters
Anzeige
Potsdam

Dem Brandenburger Gastgewerbe fehlen zunehmend Mitarbeiter. Die Zahl der Beschäftigten ging im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 deutlich zurück - nach Daten der Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg um 12,2 Prozent. Waren Ende 2019 noch knapp 40 000 Beschäftigte in der Branche tätig, sank die Zahl im vergangenen Jahr auf rund 35 000 Mitarbeiter. Im Beherbergungsgewerbe betrug der Rückgang 11,5 Prozent und in der Gastronomie 12,5 Prozent. Bei den ausschließlich geringfügig Beschäftigten betrug der Rückgang im gesamten Gastgewerbe sogar 29,6 Prozent.

Dehoga warnt: Der Nachwuchs fehlt

Der Präsident des Brandenburger Hotel- und Gaststättenverbands, Olaf Schöpe, sieht die Entwicklung mit Sorge. Wenn die Branche noch einmal gezwungen sei zu schließen, würden viele Mitarbeiter das Vertrauen verlieren und in andere Bereiche wechseln. Teilweise würden Hotels und Restaurants dann gar nicht mehr öffnen, befürchtet er.

Olaf Schöpe, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Brandenburg sieht die Entwicklung mit Sorge. Quelle: Patrick Pleul

Auch der Nachwuchs fehle, klagte Schöpe. Die Ausbildungsberufe müssten attraktiver und moderner gestaltet werden, etwa mit dualer Ausbildung. „Wir reden hier über Digitalisierung und dann bilden wir unsere Lehrlinge weiter mit Flambieren und Filetieren aus - das reicht nicht mehr“, meint Schöpe.

„Viele Kellnerinnen, die ihre 60 Prozent Kurzarbeitergeld erhielten, sind Verkäuferinnen bei Aldi geworden“, sagt Thomas Worm, Chef des in Familienbesitz befindlichen Schlosses Diedersdorf (Teltow-Fläming). Besonders schmerzlich sei für die Beschäftigten mit direktem Kundenkontakt der komplette Wegfall des Trinkgelds in der Zeit der Corona-Schließung gewesen.

Der Betrieb mit seinen rund 50 Festangestellten hält laut Worm verstärkt Betriebswohnungen bereit, um auswärtige Arbeitskräfte – etwa aus Spanien, Polen oder Österreich – rekrutieren zu können.

Für Küche und Servicebereiche setzt auch der Spargelhof Klaistow (Potsdam-Mittelmark) verstärkt auf ausländisches Personal. In einigen Teams sei nur noch der Kellner, der die Bestellung aufnimmt, Einheimischer, sagt Hof-Chef Ernst-August Winkelmann. „Wir kriegen ein richtiges Fachkräfteproblem in Deutschland.“ Von den Angestellten, die in den Handel abgewandert seien, kämen „einige zurück, aber längst nicht alle“, so Winkelmann. Betroffen seien nicht nur Küchenjobs. Leitende Angestellte seien mittlerweile als Berater oder Vertreter für Handelsunternehmen unterwegs.

Stadthotels mit Schwierigkeiten

Unterdessen warb die Chefin der Arbeitsagentur, Ramona Schröder, für eine Ausbildung in der Branche. „Die solide Ausbildung im Hotel- und Gaststättenbereich sichert einen guten Start ins Berufsleben“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem sollten die Betriebe auch älteren und erfahrenen Bewerbern eine Chance geben, meinte sie. „Die Agenturen und Jobcenter unterstützen hier bei Qualifizierung und Vermittlung.“

Der MAZ-Freizeit-Newsletter für Brandenburg

Raus aufs Land: Jetzt kostenlos für unseren Newsletter anmelden und sich dann jeden Donnerstag nach Brandenburg entführen lassen!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In den Tourismus-Hochburgen wie dem Spreewald oder dem Lausitzer Seenland laufe das Geschäft derzeit nach wie vor gut, berichtete Dehoga-Präsident Schöpe. In den Städten sehe es anders aus. Dort liege die Auslastung zwischen 20 und 80 Prozent. Hotels versuchten zwar, sich mit Städtetourismus am Leben zu halten - doch das Tagungs- und Eventgeschäft fahre erst langsam wieder hoch. „Der große Katzenjammer wird dann nach dem September einsetzen, wenn die Saison durch ist“, so Schöpe. Viele hätten dann wegen der verkürzten Saison keine Rücklagen für den Winter. Da müsse die Politik nachsteuern und für Härtefälle weitere Unterstützung anbieten.

Von Ulrich Wangemann und Silke Nauschütz