Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Spannung bis zum Schluss: Wer hat bei der Wahl am Sonntag in Brandenburg die Nase vorn?
Brandenburg

Spannung in Brandenburg zur Bundestagswahl in den zehn Wahlkreisen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 25.09.2021
Wahlkampfplakate, wo das Auge schaut: Hier auf der Strasse des 17. Juni in Berlin.
Wahlkampfplakate, wo das Auge schaut: Hier auf der Strasse des 17. Juni in Berlin. Quelle: imago
Anzeige
Potsdam

Deutschland wählt am Sonntag ein neues Parlament. Knapp 62 Millionen Bürger sind aufgerufen, den 20. Deutschen Bundestag neu zu wählen. Darunter sind gut zwei Millionen Brandenburgerinnen und Brandenburger. Wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, ist wahlberechtigt.

Die landesweit 3011 Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Es gibt bundesweit 299 Wahlkreise, davon zehn in Brandenburg.

Erstmals bewirbt sich kein amtierender Bundeskanzler um eine Wiederwahl. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) tritt nach 16 Jahren von der politischen Bühne ab.

SPD liegt knapp vor der Union in Umfragen

In Umfragen deutet sich ein knapper Wahlausgang an. Laut Forsa vom Freitag hat die SPD die Nase weiter vorn und kann ihren leichten Vorsprung vor der Union halten. Danach bleiben die Sozialdemokraten wie Anfang der Woche bei 25 Prozent, die Union aus CDU und CSU verharrt bei 22 Prozent. Die Grünen liegen bei 17 Prozent und die Linke bei 6 Prozent – so wie zu Wochenbeginn. Die FDP gewinnt einen Prozentpunkt dazu und kommt auf 12 Prozent. Die AfD verliert einen Prozentpunkt und fällt auf 10 Prozent.

Bei einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach käme die SPD auf 26 Prozent und CDU/CSU auf 25 Prozent. Die Grünen kämen auf 16 Prozent, die FDP auf 10,5 Prozent, die AfD auf 10 Prozent. Die Linke wäre mit 5 Prozent nur noch ganz knapp im Bundestag.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bei der Kanzlerpräferenz liegt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit 28 Prozent deutlich vor Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) mit 13 Prozent. Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, kommt unverändert auf 16 Prozent.

Die Wahlkämpfer der Parteien sind bis zuletzt unterwegs, um für sich zu werben. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz trifft am Samstag in Potsdam bei einer Veranstaltung mit Bürgerinnen und Bürgern zusammen. Die Brandenburger Linke lädt zum Wahlkampfabschluss nach Cottbus mit Spitzenkandidat Dietmar Bartsch ein.

Größte Spannung herrscht im Wahlkreis 61

Die größte Spannung im Kampf um die zehn Direktmandate dürfte im Wahlkreis 61 herrschen, zu dem die Landeshauptstadt Potsdam gehört. Dort treten mit Vizekanzler Scholz und Grünen-Bundeschefin Annalena Baerbock zwei Kanzlerkandidaten an.

In Brandenburg bewerben sich 232 Menschen, 163 Männer und 69 Frauen. Zugelassen sind die Landeslisten von 19 Parteien.

Spannung herrscht auch, wer beim Landesergebnis vorn liegt. Bei der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl von Infratest dimap für den rbb lag die SPD Anfang September mit 29 Prozent klar vorn. Dahinter kamen AfD (18 Prozent), CDU (15 Prozent), Linke (11 Prozent), Grüne und FDP (je 9 Prozent) und Freie Wähler (4 Prozent). Vor vier Jahren gewann noch die CDU mit 26,7 Prozent der Zweitstimmen in Brandenburg, gefolgt von der AfD mit 20,2 Prozent. Die SPD landete mit 17,6 Prozent auf dem dritten Platz. Die FDP erreichte 7,1 Prozent, die Grünen lagen bei 5,0 Prozent.

Zwei Landrats- und fünf Bürgermeisterwahlen

Am Sonntag finden auch Landratswahlen in Teltow-Fläming und in Märkisch-Oderland statt. Dort wollen die Amtsinhaber Kornelia Wehlan (Linke) und Gernot Schmidt (SPD) bei der Direktwahl ihren Posten verteidigen. Außerdem finden in Lauchhammer, Spremberg, Schwedt und Woltersdorf Bürgermeisterwahlen statt.

Am Sonntag wählen auch Berlin ein neues Abgeordnetenhause und Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Landtag.

Von Igor Göldner