Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Spektakulärer Fund: Skelett in der Uckermark ausgegraben
Brandenburg Spektakulärer Fund: Skelett in der Uckermark ausgegraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 21.05.2020
Das weibliche Skelett soll ungefähr 4500 Jahre alt sein. Das genaue Alter wollen Archäologen jetzt mithilfe einer Untersuchung bestimmen.
Das weibliche Skelett soll ungefähr 4500 Jahre alt sein. Das genaue Alter wollen Archäologen jetzt mithilfe einer Untersuchung bestimmen. Quelle: Archaeros-Archäologische Beratung und Projektausführung
Anzeige
Zossen/Prenzlau

Ein vermutlich mehrere tausend Jahre altes Frauenskelett ist bei Grabungen in der Uckermark gefunden worden. Die Überreste der Frau könnten laut Arbeitshypothese eines Archäologen etwa 4.500 Jahre alt sein, sagte Christof Krauskopf vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd). Demnach könnte die Bestattung etwa zwischen 2200 und 2500 vor Christus stattgefunden haben. Die genaue Datierung sei aber noch unklar und könne erst nach weiteren Untersuchungen eingegrenzt werden.

Das Skelett wurde bei Grabungen in der Uckermark entdeckt. Quelle: Archaeros-Archäologische Beratung und Projektausführung

Gefunden wurde das Skelett bei Grabungen für eine Windkraftanlage bei Bietikow. Zuerst hatte der „Tagesspiegel“ über den spektakulären Fund der beiden Archäologen Christoph Rzegotta und Philipp Roskoschinski berichtet. Krauskopf sagte, es handele sich in jedem Fall um eine ungewöhnliche Bestattungsform. Die Frau sei in sogenannter Hockerstellung in einer Siedlungsgrube beigesetzt, nicht auf einem Friedhof. Mit etwas Glück lasse sich bei den weiteren Untersuchungen auch die Todesursache feststellen. Weitere Grabbeigaben seien nicht gefunden worden.

Extrem seltener Fund: „Ich habe noch nie ein Skelett in Hockerbestattung gefunden“

Archäologe Roskoschinski (42) aus Panketal, der das Skelett mit seiner Firma Archaeros - Archäologische Beratung und Projektausführung ausgegraben hatte, sagte dem epd: „Ich habe noch nie eine Hockerbestattung gefunden.“ Nun müssten aber die weiteren, anthropologischen Untersuchungen abgewartet werden. Diese werden nach seinen Worten etwa drei bis vier Monate Zeit in Anspruch nehmen. Das Alter des Skelettes könne dabei genauer festgestellt und gegebenenfalls auch korrigiert werden.

Lesen Sie auch:

Von RND/epd