Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Streit über die „Pille danach“
Brandenburg Streit über die „Pille danach“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.02.2013
BERLIN

.

Er relativierte damit Äußerungen seines Sprechers Stefan Förner, der vom Nachrichtenmagazin „Focus“ mit den Worten zitiert wurde: „Bei uns gab es die Pille danach bislang nicht in katholischen Krankenhäusern und es wird sie nicht geben.“ Mit dieser Linie setzte sich das Erzbistum vom Kölner Erzbischof Kardinal Meisner ab. Der hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass das Medikament nach einer Vergewaltigung vertretbar sei. Er habe seine Meinung nach einer Beratung mit Fachleuten geändert. Unklar ist laut „Focus“, „ob er für seine Aussage ein Plazet aus dem Vatikan erhielt“. Der Kölner Sprecher Christoph Heckeley sagte dem Bericht zufolge, der Kardinal habe sich mit Rom abgesprochen. Mit wem, habe Meisner ihm nicht gesagt.

Die Diskussion hatte sich entzündet, nachdem eine junge Frau im Dezember nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung in zwei katholischen Kliniken in Köln abgewiesen worden war, weil die Ärzte dort keine „Pille danach“ verschreiben wollten. Dafür war die Kirche heftig kritisiert worden.

Woelki betonte jetzt: „Das Erzbistum Berlin wird sich intensiv an dieser Debatte beteiligen. Unsere Krankenhäuser und Ärzte brauchen Orientierung, wie sie in Zukunft Frauen in dieser Situation unterstützen können – auch was den Einsatz von bestimmten Formen der Pille danach angeht.“

Nach Darstellung des Kardinals bekommen Frauen, die einem Sexualdelikt zum Opfer gefallen sind, in katholischen Krankenhäusern „jede notwendige medizinische und pflegerische Hilfe und eine umfassende Aufklärung“. Dies beinhalte ebenfalls die „uneingeschränkte Kooperation im Hinblick auf die Spurensicherung“. (dapd)

Brandenburg In Brandenburg sind mehr als 5200 Oldtimer zugelassen / Große Börse für Ersatzteile in Cottbus - Schätze aus Blech

Für Petri Hietaniemi ist es eine Reise in eine andere Welt, nicht allein wegen der Entfernung. 1800 Kilometer liegen zwischen seiner Heimat Sastamala und Cottbus.

04.02.2013
Brandenburg Neue Bedarfsplanung könnte zusätzliche Arztplätze schaffen – allerdings müssen sich Mediziner finden, die die freien Plätze besetzen wollen - Brandenburg ist bei der Arztdichte Schlusslicht

Wie wird die Verteilung von Ärzten organisiert? Die kassenärztliche Bedarfsplanung regelt, wie viele Ärzte der verschiedenen Fachrichtungen sich in einer bestimmten Region niederlassen dürfen.

04.02.2013
Brandenburg Amin Ballouz ist Hausarzt in der Uckermark / Zwischen den Sprechstunden besucht er seine Patienten auch zu Hause - Doktor Unermüdlich

Er hat nur wenig Zeit, aber sein Besuch ist ein Ereignis. Für den Herrn Doktor hat sich Barbara Zilinska* rausgeputzt, roten Lippenstift und Rouge aufgelegt, die Haare toupiert, den guten Morgenrock angezogen.

04.02.2013