Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Suche nach Waffen erfolglos
Brandenburg Suche nach Waffen erfolglos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 27.08.2013
Rocker-Gaststätte "Germanenhof" im Stadtteil Hohenschönhausen in Berlin.
Rocker-Gaststätte "Germanenhof" im Stadtteil Hohenschönhausen in Berlin. Quelle: Hannibal Hanschke
Anzeige
Potsdam

Erneut Großrazzia bei den Hells Angels: Rund 280 Polizisten haben am Dienstag in Berlin und Brandenburg nach Waffen der Rockergruppe gesucht. Entdeckt wurden aber keine Revolver, Pistolen oder Schrotflinten, sondern nur geringe Mengen an Betäubungsmitteln, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die richterlich angeordneten Durchsuchungen erfolgten am frühen Morgen in 13 Orten, etwa in Wohnungen, Gaststätten und einem Autohandel. Festnahmen gab es nicht. In der Hauptstadt durchsuchten Fahnder beispielsweise vier Wohnungen und zwei Gaststätten: den „Germanenhof” in Wartenberg und das „Berliner Fußball Café” in Lichtenberg. An einzelnen Einsätzen waren auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) beteiligt.

Der Großrazzia waren umfangreiche Ermittlungen wegen möglicher Verstöße gegen das Waffengesetz vorausgegangen, wie der Polizeisprecher berichtete. „Erwartet haben wir den Fund von Revolvern, Schrotflinten und Pistolen mit dazugehöriger Munition.” Warum die Beamten dann doch keine Waffen entdeckten, blieb unklar. „Die Ermittlungen dauern an”, hieß es. Es lagen zunächst auch keine Angaben vor, welche Drogen beschlagnahmt wurden.

In den vergangenen Monaten war es wiederholt zu Kontrollen an diversen Rocker-Treffpunkten. Ein Schwerpunkt der Aktionen war die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam. Hier durchsuchten vor anderthalb Jahren 200 Polizisten den Hells-Angels-Vereinstreff „Route 81“ in der Charlottenstraße. Binnen einer Stunde wurden mehrere Waffen konfisziert.

Nur wenige Tage später gab es eine zweite Razzia. Mehr als 80 Polizisten aus Brandenburg und Berlin überraschten die Rocker damals gegen 20.30 Uhr beim Plausch vor ihrem Lokal. Die Polizeiaktionen zeigten Wirkung. Mitte Juni 2012 war der Treff geschlossen. Auf der Internetseite der Rocker hieß es: "Das Charter HAMC Potsdam ist aufgelöst und die dazugehörigen Support Clubs.“

Als sich wenige Monate später rund einhundert Rocker erneut vor dem Treffpunkt versammelten, rückte abermals die Polizei an und zerschlug die Versammlung.

Und auch in diesem Jahr gab es wiederholt Razzien im Rockerumfeld. Im Juli durchsuchten rund tausend Polizisten und Beamte der Eliteeinheit GSG 9 in fünf Bundesländern Rockerclubs und Wohnungen. Brandenburg einer der Schwerpunkte. Hierbei wurden allein in der Mark 46 Objekte der "Hells Angels“ in Eisenhüttenstadt, Beeskow und Storkow (alle Oder-Spree) durchsucht. Beim rivalisierenden Club "Gremium MC“ stellten die Beamten 22 Objekte im Cottbuser Raum auf den Kopf. Dabei wurden Macheten, Baseballschläger, eine Luftpistole und Aufputschmittel gefunden. Motorräder, Computer und rund 14.000 Euro Bargeld wurden beschlagnahmt.

MAZ/dpa

Brandenburg 130.000 Brandenburger erhalten mindestens vier Jahre lang Unterstützung - Einmal Hartz, lange Hartz
27.08.2013
Brandenburg Wer einmal Hartz IV erhält, bleibt oft dauerhaft im Leistungsbezug – ein Beispiel aus Potsdam - Auf der Strecke geblieben
26.08.2013
Brandenburg Mit 95 Prozent neuer SPD-Vorsitzender in Brandenburg - Alle wollen Dietmar Woidke
26.08.2013