Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tesla-Fabrik: Wirtschaftsminister rechnet mit Genehmigung noch in diesem Jahr
Brandenburg

Tesla-Fabrik in Grünheide: Steinbach rechnet mit Genehmigung in 2020

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 10.09.2020
Ein Blick auf die Baustelle der Tesla Gigafactory. In Grünheide bei Berlin sollen ab Juli 2021 maximal 500.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Grünheide

Die endgültige umweltrechtliche Genehmigung für die Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla in Grünheide bei Berlin könnte nach Ansicht von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) vor Jahresende kommen. „Wann die Genehmigung für das Gesamtprojekt kommt, hängt eng mit dem Bebauungsplanverfahren zusammen. Beides sollte Mitte Dezember unter Dach und Fach sein“, sagte Steinbach der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

40.000 Arbeitsplätze in Tesla-Fabrik?

Der Minister hält es für möglich, dass die Fabrik perspektivisch für die nächsten zehn Jahre je nach Marktsituation bis zu 40.000 Mitarbeiter haben könnte. Tesla plant zunächst mit rund 12.000 Mitarbeitern in Produktion und Verwaltung. Für die ersten 6000 Stellen liegen laut Landesregierung die Anforderungsprofile vor. „Wir werden den Fachkräftebedarf nicht allein aus Brandenburg decken können“, sagte Steinbach der Zeitung. Brandenburg könne vom Stellenabbau der Autoindustrie in anderen Ländern profitieren.

Anzeige
Seit Elon Musk am Dienstag deutschen Boden betreten hat, warteten in Grünheide Schaulustige und Medienvertreter auf die Ankunft des Chefs auf der Tesla-Baustelle. Nun ist er vor Ort und sagt: „Deutschland rocks“.

Lesen Sie auch: Elon Musk in Grünheide: „Wir sind offen für Kritik“

Mehr als 400 Einwände gegen Tesla-Fabrik in Grünheide

Tesla will ab Sommer nächsten Jahres rund 500.000 Fahrzeuge in Grünheide produzieren. Das abschließende grüne Licht steht aus, bisher baut Tesla über vorläufige Genehmigungen. Der Bau schreitet zügig voran. Umweltschützer warnen vor negativen Folgen zum Beispiel für das Trinkwasser in der Region. Bisher gingen rund 400 Einwände ein. Am 23. September sollen die Kritiker angehört werden. In Grünheide wollte die Gemeinde am Donnerstagabend über das Infrastrukturkonzept für die Ansiedlung beraten.

Von RND/dpa