Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tief „Mortimer“ bringt Herbststürme nach Brandenburg
Brandenburg Tief „Mortimer“ bringt Herbststürme nach Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 29.09.2019
Ein Blitz schlägt bei einem Gewitter in den Boden ein. (Symbolbild) Quelle: dpa
Berlin

Tief Mortimer sorgt zu Beginn der Woche in Berlin und Brandenburg für stürmisches Wetter mit Wind, Regen und Gewittern. Der Deutsche Wetter-Dienst (DWD) erwartete für Montagvormittag Sturmböen von bis zu 100 Kilometern pro Stunde. In der Nähe von Gewittern seien auch orkanartige Böen bis 110 Kilometer pro Stunde nicht ausgeschlossen.

Windböen mit 55 km/h

Am Morgen könne es zwischen Fläming und Elbe-Elster-Kreis und in Gewitternähe erste stürmische Böen geben. Gegen Abend solle der Wind langsam nachlassen. Am Dienstag erwarteten die Wetterexperten Regen und Wolken. Vereinzelt könne es Gewitter geben.

Am Sonntagnachmittag waren laut DWD im Süden einzelne Windböen um 55 Kilometer pro Stunde möglich. In der Nacht solle es regnen. Einzelne Gewitter seien nicht ausgeschlossen.

Wie der RBB berichtet, warnt der Wetterdienst Meteogroup wegen der noch laubtragenden Bäume vor herabfallenden Ästen und eventuell auch umstürzenden Bäumen.

>>> Lesen Sie mehr:

Trotz Sturmwarnung: Familie besteigt mit Kinderwagen den Brocken – und fliegt fast weg

Von RND/dpa

Bis vor kurzem waren Rettungsassistenten die ersten Helfer vor Ort. Ihre Möglichkeiten waren begrenzt. Der neue Beruf des Notfallsanitäters erlaubt auch ärztliche Maßnahmen. Jetzt wurden in Potsdam 14 junge Leute feierlich in diesen Job verabschiedet.

29.09.2019

Bald ist es wieder so weit: Die offizielle Grippesaison beginnt. Das Brandenburger Gesundheitsministerium fordert Bürger und Bürgerinnen zu einer rechtzeitigen Impfung auf.

29.09.2019

Die Revolution in der DDR nahm ihren Anfang auch in der evangelischen Kirche. Im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst spricht der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, darüber welche Einheitsprobleme es bis heute in Gesellschaft und Kirche gibt.

28.09.2019