Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Todesurteil für 22 000 Puten in Märkisch-Oderland
Brandenburg Todesurteil für 22 000 Puten in Märkisch-Oderland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 07.02.2017
Quelle: Peter Geisler
Potsdam

In Brandenburg ist erneut in einem Putenbestand der Geflügelpesterreger H5N8 nachgewiesen worden. 22 000 Tiere in dem Betrieb im Landkreis Märkisch-Oderland werden getötet, wie das Verbraucherschutzministerium am Dienstag mitteilte.

Seit Ausbruch der Geflügelpest mussten bereits etwa 80 000 Puten, 17 000 Enten und rund 3000 Pekingenten getötet werden.

Das zuständige Veterinäramt hatte den Betrieb gesperrt, nachdem erhöhte Tierverluste aufgetreten waren. Das Virus wurde vom Landeslabor Berlin-Brandenburg nachgewiesen und inzwischen vom Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt. Die Ursache der Infektion wird den Angaben zufolge noch ermittelt. In einem Radius von drei Kilometern wurde ein Sperrkreis um den Betrieb eingerichtet sowie ein Beobachtungsgebiet im Radius von zehn Kilometern.

Von MAZonline/ Gudrun Janicke

Der ehemalige Brandenburger Landtagsabgeordnete Peer Jürgens muss sich vor dem Landgericht Potsdam wegen möglichen Betrugs und Wahlfälschung verantworten. Am Dienstagmittag hat zunächst die Staatsanwaltschaft ihr Plädoyer gehalten.

07.02.2017

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bleibt Chef des Aufsichtsrats der BER-Flughafengesellschaft. In dem nun 20-köpfigen Kontrollgremium gibt es etliche neue Gesichter. Der Aufsichtsrat will von nun an den Baufortschritt am BER stärker kontrollieren.

07.02.2017

Autofahrer in Brandenburg müssen nach Einschätzung des Bauindustrieverbandes zunehmend mit Schlaglöchern leben. Für die Landesstraßen stünden jährlich 40 Millionen Euro bereit, für die Sanierung von Schäden sei aber das doppelte notwendig. Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt zu einem ähnlichen Ergebnis.

07.02.2017