Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tränen-Alarm bei Germany's Next Topmodel
Brandenburg Tränen-Alarm bei Germany's Next Topmodel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 25.04.2014
Die Jury von Germany's Next Topmodel 2014: Thomas Hayo, Heidi Klum und Wolfgang Joop. Quelle: dpa
Potsdam

So gefühlsbetont war es noch nie bei „Germany’s Next Topmodel“. In der letzten Folge der Castingshow flossen die Tränen bei den elf Kandidatinnen in Strömen. Denn die Mädchen sollen sich von ihrer emotionalen Seite zeigen. Auch die Brandenburgerin Betty Taube (19) aus Lüdersdorf (Märkisch-Oderland), sonst ein Sonnenschein, gibt bei den Proben erstmals ihre verletzliche Sei te preis. Dafür kommt nicht nur die Abiturientin eine Runde weiter.

Das Gefühls-Chaos der Mädchen vor ihren Prüfungen lässt auch Juror Wolfgang Joop nicht kalt. Der 69-Jährige nimmt Betty in die Arme und beide lassen ihren Tränen freien Lauf. „Außer, dass mir hier die Nase gepudert wird, ist hier kein großes Makeup auf mir drauf“, sagt Joop, der selbst Vater zweier Töchter ist. „Es ist auch für mich ein dünnes Eis, auf dem ich mit den Mädchen gehe.“

Vor allem vor dem Fotoshooting haben die Mädchen dieses Mal besonders Angst. „Ich fühle gerade eine große Leere in meinem Kopf. Ich habe Angst davor, viel zu viel zu weinen“, sagt Betty kurz vorher.

Im 20er-Jahre-Look gekleidet müssen die Kandidatinnen eine traurige Abschiedsszene am Bahngleis spielen – und das so glaubwürdig wie möglich. „Jeder kennt diese Situation“, sagt Schauspielerin und Grimme-Preisträgerin Nina Franoczek, die den Mädchen bei der schwierigen Situation zur Seite steht. „Aber es ist schwierig, verletzlich zu sein, wenn die Kamera da ist, wenn Druck da ist und es heißt ,Du fliegst morgen raus, wenn du heute nicht heulst‘“, betont die Expertin.

Betty hat Glück. Im Gegensatz zu den anderen Bewerberinnen muss sie keine Abschieds-, sondern eine Ankunftsszene spielen und darf glücklich, statt traurig blicken. Am allerglücklichsten ist die Brandenburgerin allerdings, als sie ihren Freund Dennis, liebevoll „Honig“ genannt, überraschend in die Arme schließen kann. Als schließlich alle Mädchen ein Foto von ihrem Auftritt bekommen, als Beleg dafür, dass keine die Show verlassen muss, strömen die Freudentränen.

Von Anne Voß

Kultur MAZ-Gespräch mit Strittmatter-Lektorin Almut Giesecke - Kritischer Beobachter der DDR-Verhältnisse

Die Akademie der Künste in Berlin präsentiert bis Ende Juni Teile des umfangreichen Nachlasses von Eva und Erwin Strittmatter. Die MAZ sprach mit Almut Gisecke, Lektorin Erwin Strittmatters, über das Schriftsteller-Ehepaar und die Bedeutung ihrer Hinterlassenschaft.

03.04.2014
Brandenburg Neues Einkaufszentrum weckt Hoffnung für City-West - Berlin trägt "Bikini"

Nach 25 Jahren Hipster-Halligalli in den Ostberliner Szenebezirken wandert der Blick wieder in den Westteil der Hauptstadt. Rund um die Gedächtniskirche hat sich nicht nur architektonisch die Staubdecke gelüftet. Mit der Eröffnung des neuen Einkaufszentrums "Bikini-Berlin" zeigt West-Berlin was Neues.

03.04.2014
Brandenburg Abschlussbericht der Aufarbeitungskommission - „Brandenburger Weg“ bleibt Reizwort

Kein Tauziehen mehr wie am Anfang, kein rhetorischer Nahkampf und auch keine lauten Attacken. Das vierjährige Experiment Vergangenheitsaufarbeitung im Landtag endete am Mittwoch in Harmonie und Konsens. Der Abschlussbericht der Enquetekommission mit „Handlungsempfehlungen“ an die Landesregierung fand die Billigung der Abgeordneten.

03.04.2014