Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tripadvisor schützt Restaurant vor AfD-Shitstorm
Brandenburg Tripadvisor schützt Restaurant vor AfD-Shitstorm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 11.05.2019
Heute bleibt die Küche kalt: Die AfD-Spitzenkräfte Alexander Gauland, Alice Weidel und Jörg Meuthen (von rechts) Quelle: imago
Potsdam

1614 Tripadvisor-Bewertungen in 18 Sprachen gibt es bislang über den Berliner Nobel-Italiener Bocca di Bacco in der Friedrichstraße. Dabei wird es vorerst auch bleiben. Tripadvisor hat die Kommentarfunktion am Mittwoch gesperrt.

Zur Begründung heißt es: „Aufgrund eines aktuellen Ereignisses, das die Aufmerksamkeit der Medien erregt hat und einen Anstieg an Bewertungseinreichungen zur Folgen hatte, die keine persönlichen Erlebnisse widerspiegeln, werden wir für diesen Eintrag vorübergehend keine neuen Bewertungen veröffentlichen.“

Anders formuliert: Das Bewertungsportal zieht die Notbremse, damit der von der AfD orchestrierte Shitstorm gegen das Restaurant nicht länger auf der Tripadvisor-Seite tobt. Seit zwei Tagen häufen sich dort und auf anderen Online-Bewertungsportalen abfällige Kommentare über das Bocca di Bacco.

Resataurant will keinen Tisch für AfD-Spitzen reservieren

Das Restaurant hatte sich am Montag geweigert, einen Tisch für die AfD-Spitzenpolitiker Alexander Gauland, Jörg Meuthen und Alice Weidel zu reservieren. Publik geworden war dies durch einen Tweet von Christian Lüth, dem Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion. Er bezeichnete die Absage als „undemokratisch und dumm“.

Lüth twitterte auch, wie das Lokal seine Absage begründet hatte: „Politiker, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion, politischer Einstellung oder Hautfarbe diskriminieren oder diskreditieren, möchten wir nicht bedienen.“ Eine Interview-Anfrage der MAZ lehnte das Bocca di Bacco am Mittwochnachmittag ab.

Von MAZonline/tk

Zehntausend Euro und mehr sollen Betreiber von neuen Windrädern an Gemeinden zahlen. Das soll die Akzeptanz fördern. Doch das Gesetz verzögert sich. Bürgerinitiativen lehnen die Abgabe ab, die Grünen haben rechtliche Bedenken.

11.05.2019

Die Zukunft der Bäckereikette „Lila Bäcker“ bleibt ungewiss. In der kommenden Woche soll im Amtsgericht Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) die Gläubigerversammlung stattfinden. Derweil werden bereits Filialen geschlossen – auch in Brandenburg.

08.05.2019

Ein Konterfei von Marin Luther – und dazu der Slogan: „Ich würde NPD wählen“. Dieses Plakat der Rechtsextremen mochte eine evangelische Pfarrerin aus Storkow nicht widerspruchslos hinnehmen. Sie ergänzte das Machwerk handschriftlich.

11.05.2019