Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tuberkulose: Gefährlich, aber heilbar
Brandenburg Tuberkulose: Gefährlich, aber heilbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 21.11.2013
Der Tuberkulose-Erreger unter dem Mikroskop.
Der Tuberkulose-Erreger unter dem Mikroskop. Quelle: dpa
Anzeige

Was ist Tuberkulose?
Die Tuberkulose (TBC) ist eine durch Bakterien ausgelöste, ansteckende Infektionskrankheit. Sie betrifft überwiegend die Lunge, kann aber auch anderen Organe des Körpers, beispielsweise die Haut, befallen.
 

Woran erkennt man TBC?
Von der Ansteckung mit dem Erreger bis zum Auftreten der ersten Krankheitsanzeichen können sechs bis acht Wochen vergehen. Oft bricht die Krankheit erst zehn Wochen nach Ansteckung richtig aus. Am Anfang sind die Beschwerden des Patienten unspezifisch: Müdigkeit, Schwäche, Schwitzen, leichtes Fieber, Gewichtsabnahme. Die Lungentuberkulose äußert sich vor allem in Husten, mit oder ohne Auswurf.

Wie häufig ist TBC?
Tuberkulose gehört zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Deutschlandweit treten jedes Jahr etwa 4000 Fälle auf. Von 4317 Erkrankten im Jahr 2011 starben 162. Im Land Brandenburg gab es in den letzten fünf Jahren durchschnittlich 90 Tuberkulosefälle pro Jahr. 2012 waren es 82, 2013 bislang 84. Jeweils zwei bis fünf der Erkrankten starben in den letzten fünf Jahren. Weltweit erkranken jährlich fast neun Millionen Menschen an Tuberkulose.

Wie gefährlich ist TBC?
Tuberkulose ist heilbar, aber muss ernst genommen werden. Laut Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch Instituts (RKI) in Berlin, erfordert jeder Fall „eine langwierige Therapie und einen hohen medizinischen Betreuungsaufwand“. Für eine erfolgreiche Behandlung sei eine Kombination von mehreren Medikamenten über sechs oder mehr Monate nötig.

Wie wird TBC festgestellt?
Die Diagnose erfolgt mittels eines beziehungsweise mehrerer Bluttests. Außerdem kann TBC durch eine Röntgenaufnahme der Lunge nachgewiesen werden.

Sind bestimmte Bevölkerungsgruppen besonders gefährdet?
Tuberkulose trifft oft sozial benachteiligte Menschen wie Obdachlose sowie Menschen mit einem schwachen Immunsystem, zum Beispiel Aids-Kranke. Besonders verbreitet ist die Krankheit in Afrika und Osteuropa. In Deutschland liegt Berlin bei den Fallzahlen deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Gibt es Meldepflichten und wurden diese im aktuellen Fall erfüllt?
Die Tuberkulose ist meldepflichtig. Laut Gesundheitsministerium wurde dieser Meldepflicht im aktuellen Fall auch nachgekommen.

Quellen: Brandenburger Gesundheitsministerium, Robert Koch Institut

Mehr zum Thema
Brandenburg Behörden wollen Ausbreitung verhindern - Keine Panik wegen der Tuberkulose

Nach dem Auftreten von neun Tuberkulose-Fällen im Osten Brandenburgs versuchen die Behörden, eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Viele Menschen werden ärztlich untersucht und auf den Erreger getestet. Die Behörden warnen vor Panik: Die Gefahr der Ansteckung sei geringer als bei Masern.

24.11.2013
Brandenburg Erkrankungen in Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder) - 250 Menschen auf Tuberkulose untersucht

Nach dem Bekanntwerden von neun Tuberkulose-Erkrankungen in Brandenburg werden die Patienten in einem Spezialkrankenhaus behandelt. Die Behörden untersuchen nun, ob noch mehr Menschen mit dem Erreger Kontakt hatten. Dazu sollen rund 250 Personen im Landkreis Oder-Spree und in Frankfort (Oder) untersucht werden.

21.11.2013
Brandenburg Acht Tuberkulose-Kranke aus Eisenhüttenstadt - Frau in Frankfurt (Oder) an TBC erkrankt

In Brandenburg geht erneut die Tuberkulose um. Ein Fall aus Frankfurt (Oder) ist bestätigt worden, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Bereits seit Ende Oktober sind acht Tuberkulose-Fälle in Eisenhüttenstadt bekannt, die Betroffenen werden in einer Spezialklinik in Berlin behandelt.

20.11.2013
Brandenburg Behörden wollen Ausbreitung verhindern - Keine Panik wegen der Tuberkulose
24.11.2013
Brandenburg 3600 Flüchtlinge bis Jahresende erwartet - Landtag debattiert über Asylbewerber
21.11.2013
Brandenburg Alternativlösung für kinderlose Paare wird nicht unterstützt - Kein Zuschuss für künstliche Befruchtungen
21.11.2013