Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nach Unfall auf A9: Sperrung aufgehoben
Brandenburg Nach Unfall auf A9: Sperrung aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 07.03.2018
Schneematsch, Schneeregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt sorgten für schweren Unfall auf der A9.
Schneematsch, Schneeregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt sorgten für schweren Unfall auf der A9. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Niemegk

Ein Unfall auf der Autobahn 9 zwischen Niemegk und Klein Marzehns sorgte am Mittwochmorgen für Stau. Nach einer Kollision musste die A 9 in Richtung Leipzig zwei Stunden lang voll gesperrt werden. Das teilte die Polizei mit.

In den Unfall waren insgesamt drei Fahrzeuge verwickelt, darunter ein Lkw. „Die winterlichen Straßenverhältnisse sollen bei dem Unfall auch eine Rolle gespielt haben“, erklärte ein Polizeisprecher. Zur Unfallursache dauern die Ermittlungen an.

Zwei Stunden Vollsperrung auf A 9 in Richtung Leipzig

Zu Bergung der am Unfall beteiligten Fahrzeuge hatte die Polizei die Fahrbahn in Richtung Leipzig von 8 bis 10 Uhr voll gesperrt. Nach der Unfallaufnahme und Reinigungsarbeiten konnte die Autobahn wieder freigegeben werden.

Im morgendlichen Berufsverkehr staute es sich wegen der Sperrung auf der Umfahrung. Die Umleitung, die durch Niemegk und das Umland nach Süden führte, war zeitweise ebenfalls voll.

Weniger Probleme im Norden Brandenburgs

Kaum Verspätungen beim Busverkehr und nur kleinere Unfälle gab es am Mittwochmorgen trotz Schnee im Norden des Landes. Im Kreis Oberhavel sorgte der Winter für wenig Probleme.

Verkehr durch Schnee und Glätte behindert

Auf Brandenburgs Straßen ist es am Mittwochmorgen wegen Schnee und Glätte zu mehreren Unfällen gekommen. Schon in der Nacht habe es vereinzelt witterungsbedingt gekracht, im Berufsverkehr sei die Zahl dann gestiegen, sagte eine Polizeisprecherin.

Bis 8.30 Uhr zählte die Leitstelle der Polizei Brandenburg auf Brandenburgs Straßen 62 witterungsbedingte Verkehrsunfälle. Acht Menschen wurden dabei verletzt.

Insgesamt sei die Situation aber nicht so schlimm wie beim Glatteis am Montag, sagte die Sprecherin. Autofahrer sollten aber trotzdem vorsichtig sein. In Berlin war die Lage am Morgen noch ruhig, wie die Berliner Feuerwehr mitteilte. Es gebe keine vermehrten Einsätze wegen des Wetters.

» Weitere Informationen folgen.

Von MAZonline

Brandenburg Brandenburger Bildungspolitik - Rechnungshof rügt Diplomatenschule
10.03.2018
Sportmix Heute vor 35 Jahren - Warum starb Lutz Eigendorf?
07.03.2018