Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nur noch 70 akute Coronavirus-Fälle in Brandenburg
Brandenburg

Update 16. Juli: Nur noch 70 akute Coronavirus-Fälle in Brandenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 16.07.2020
Besser als jede Maske hilft: Abstand halten. Dazu ermahnt dieses Plakat in der japanischen Hauptstadt Tokio. Quelle: Eugene Hoshiko/AP
Anzeige
Potsdam

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Covid-19-Fälle innerhalb der letzten 24 Stunden um sechs erhöht. Laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) sind insgesamt 3496 Infektionen erfasst (Stand: Donnerstag, 8 Uhr).

Aktuell werden sechs Patienten stationär behandelt, einer davon wird maschinell beatmet beatmet. In Brandenburg gelten etwa 3250 Menschen als genesen, zehn mehr als am Vortag. Somit liegt die Zahl der akut Erkrankten bei 70.

Anzeige

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
Unterdessen hat die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland die Marke von 200.000 überschritten. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 200.260 Menschen nachweislich angesteckt, wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete (Stand: Donnerstag, 0 Uhr). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten am Mittwoch 534 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages.

In Deutschland starben bislang 9078 Menschen an oder mit Covid-19. 186.400 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Rechnerisch gibt es damit etwas unter 5000 akut Erkrankte.

Die Entwicklung in Deutschland sieht – im Vergleich zu vielen anderen Ländern – derzeit relativ gut aus. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen war vor allem im März zunächst rasch gestiegen und gipfelte Anfang April mit über 6000 Meldungen pro Tag.

Danach ging die Zahl zurück. Im Mai sank sie unter 1000 und liegt derzeit meist sogar unter 500. Es kam aber zwischenzeitlich zu größeren lokalen Ausbrüchen wie im Fall des Fleischverarbeiters Tönnies im Kreis Gütersloh.

Von MAZonline