Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vattenfall-Streik in Brandenburg und Sachsen
Brandenburg Vattenfall-Streik in Brandenburg und Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 13.03.2015
Auch bei Vattenfall in Jänschwalde wurde am Freitag gestreikt. Quelle: dpa
Heinersbrück

Mit Warnstreiks in Brandenburg und Sachsen haben rund 1200 Vattenfall-Beschäftigte am Freitag in den laufenden Tarifverhandlungen noch einmal Druck auf die Arbeitgeber gemacht.

„Die Kollegen sind sauer”, sagte die Sprecherin der IG Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) des Landesbezirks Nordost, Susanne Kettelför. Das vorliegende Angebot von 1,5 Prozent höheren Entgelten reiche nicht aus. „Wir erwarten ein deutlich verbessertes Angebot”, sagte sie.

Die Gewerkschaften verlangen fünf Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. 15.000 Beschäftigte sind betroffen.

Der Arbeitgeber würdige in keiner Weise die Leistungsbereitschaft und gute Arbeit der Beschäftigten, sagte IG BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden. Das sorge für Unruhe. Die dritte Verhandlungsrunde am Montag sei letzte Gelegenheit für eine Lösung am Verhandlungstisch.

Als völlig unzureichend sieht auch Verdi-Verhandlungsführer Armin Duttine, was bislang von Arbeitgeberseite vorliegt.

Den Auftakt bei den Warnstreiks machten am Morgen die Beschäftigten des Kraftwerks im sächsischen Lippendorf. Dann beteiligten sich Mitarbeiter im Tagebau Jänschwalde (Spree-Neiße) und in den sächsischen Kraftwerken in Boxberg und Schwarze Pumpe. dpa

Brandenburg Woidke glaubt, dass Flughafen noch teurer werden könnte - BER-Aufsichtsrat gibt 1,1 Milliarden frei

In den BER sollen weitere 1,1 Milliarden Euro fließen. Das haben am Freitag die Mitglieder des Aufsichtsrates bekannt gegeben. Damit wird das Projekt auch für den Steuerzahler immer teurer. Mit der Entscheidung konnte ein Baustopp abgewendet werden. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke glaubt, dass das Projekt noch mehr Geld kosten wird.

13.03.2015
Brandenburg Konzept von Vorgängerin Martina Münch wird überarbeitet - Minister Baaske kassiert Schulamtsreform

Bildungsminister Günter Baaske (SPD) kassiert die umstrittene Schulamtsreform seiner Vorgängerin und Parteikollegin Martina Münch. Nach MAZ-Informationen soll eine Steuerungsgruppe aus Ministeriumsmitarbeitern und Experten eingesetzt werden, die die Reform auf den Prüfstand stellen und die Schulaufsicht im Land nach nur einem Jahr neu ordnen soll.

15.03.2015
Brandenburg BER-Chef wird am Freitag verabschiedet und übergibt an Karsten Mühlenfeld - Mehdorn warnt vor Stillstand auf BER-Baustelle

Am Freitag verabschiedet sich Hartmut Mehdorn aus seinem Amt als Flughafenchef. Zu seinem Abschied warnt er vor einem Komplett-Stillstand auf der BER-Baustelle. Die weitere Finanzierung müsse gesichert werden. MAZ-Redakteur Torsten Gellner hält Mehdorns Bilanz als BER-Chef für zweifelhaft, seine Warnung müsse man aber ernst nehmen.

12.03.2015