Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verseuchte Wilke-Wurst in fünf Landkreisen in Brandenburg
Brandenburg Verseuchte Wilke-Wurst in fünf Landkreisen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 11.10.2019
Wassertropfen hängen am Zaun vor dem Logo des nordhessischen Wurstherstellers Wilke. Die Waren von Wilke werden mit zwei Todesfällen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Potsdam

Fünf Brandenburger Landkreise haben sich bislang in Zusammenhang mit der Rückrufaktion wegen Listerien in Wilke-Wurstwaren gemeldet. Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit habe zuvor betroffene Landkreise informiert, teilte das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mit. Grundlage seien die Vertriebslisten aus anderen Bundesländern. Dabei handelte es sich um Direktlieferungen der Firma Wilke, aber auch um von ihr belieferte Zwischen- und Großhändler.

In der Prignitz etwa hätten fünf Betriebe Waren erhalten, teilte der Landkreis mit. Dazu gehörten zwei Altenheime, ein Imbiss, ein Großhändler und eine Pension. In zwei Fällen sei Wurst entdeckt worden, die sofort gesperrt worden und nicht zum Endverbraucher gelangt sei.

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin sind nach Informationen der Kreisverwaltung bereits 31 Betriebe betroffen. Man geht aber davon aus, dass diese Zahl noch steigen könnte, denn am Mittwoch waren erst neun Fälle bekannt.

Das brandenburgische Verbraucherschutzministerium teilte in dieser Woche mit, dass Produkte des Wurstherstellers Wilke offenbar in alle Landkreise und kreisfreie Städte geliefert wurde.

Aktuell wird im Land den Angaben zufolge bei drei zurückliegenden Erkrankungen untersucht, ob ein Zusammenhang mit Listerien besteht. Aktuelle Fälle seien nicht bekannt, hieß es beim Ministerium.

Listerien waren in Produkten des nordhessischen Herstellers Wilke entdeckt worden. Die Keime können für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. In Südhessen sind zwei Todesfälle bekannt. Bei zwei Toten in Niedersachsen wurde ein Keimtyp entdeckt, der genetisch eng mit den Listerien aus den Wilke-Produkten verwandt sind.

Lesen Sie auch:

Wilke-Wurst wurde auch an Ikea-Restaurants geliefert

Ikea stoppt Verkauf von Wilke-Wurst

Keime in Wurst: Hersteller Wilke beantragt Insolvenz

Tödliche Keime in Wurst: Hausdurchsuchung bei Firmenchef

Wilke-Wurst: Rückrufliste mit mehr als 1000 Produkten veröffentlicht

Von MAZonline

Zeigte sich das Wetter in den letzten Tagen eher der Jahreszeit angemessen, so kommen an diesem Wochenende endlich die schönen Seiten des Herbstes zum Vorschein. Sonnenschein und milde Temperaturen schaffen beste Voraussetzungen für einen Ausflug.

08:21 Uhr

Wegen eines Unfalls ist die A2 zwischen den Anschlussstellen Ziesar und Wollin am Freitagmorgen gesperrt. Die Bergungsarbeiten sollen mehrere Stunden dauern. Es kommt zu langen Staus – auch auf den Umfahrungen.

07:52 Uhr
Kenia-Koalition einigt sich auf Pflegepakt - Wer bremst die steigenden Kosten?

Die Kenia-Koalitionäre haben sich auf einen Pakt zur Pflege geeinigt. Das war nötig, denn in den vergangenen Jahren ist zu wenig passiert. Aber ein Problem bleibt: Die Kosten für Bedürftige schnellen immer weiter in die Höhe. Eine Reform ist überfällig. Ein Kommentar.

10.10.2019