Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Versuchter Mord: Fotos der Tatverdächtigen
Brandenburg Versuchter Mord: Fotos der Tatverdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 27.12.2016
U-Bahnhof Schönleinstraße in Berlin. Quelle: dpa
Berlin

Nach dem versuchten Mord an einem Obdachlosen in der Weihnachtsnacht auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße bittet die Polizei die Bevölkerung um Hinweise, um die mutmaßlichen Täter identifizieren zu können. Dazu veröffentlicht die Polizei Fotos einer Überwachungskamera.

Anmerkung der Redaktion: Die Fahndungsfotos haben wir nachträglich entfernt, nachdem sich die mutmaßlichen Täter bei der Polizei Berlin gestellt haben.

Passanten retten den Obdachlosen

Wie die Polizei am Montag mitteilte, handelt es sich bei den mutmaßlichen Tätern um sieben Jugendliche bzw. junge Männer. Sie stehen im Verdacht, in der Nacht zu Sonntag auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße einen schlafenden Obdachlosen durch Feuer gefährdet zu haben. Die Flammen waren durch herbeieilende Passanten gelöscht worden, so dass dem 37-jährigen Mann, der alkoholisiert auf einer Bank des U-Bahnhofes schlief, körperliche Schäden erspart blieben.

Unbekannte zünden Obdachlosen an

Die sieben bislang Unbekannten flüchteten anschließend in eine U-Bahn und fuhren davon. Das Vorgehen der Jugendlichen wird als versuchter Mord gewertet, die 4. Mordkommission führt die Ermittlungen.

Die Polizei fragt:

Wer kennt einen oder mehrere Tatverdächtige, die auf den Videobildern zu sehen sind? Wer kann Angaben zu deren Aufenthaltsort oder Identität machen?

Hinweise nimmt die 4. Mordkommission beim Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664- 911 444 entgegen. Auf ihrer Internetseite hat die Polizei auch das Video aus der U-Bahn veröffentlicht.

Von MAZonline

Noch immer umstritten, doch ab Januar 2017 für den Regelbetrieb zugelassen: Nach fünfjährigem Test fahren die sogenannten Gigaliner – 25,25 m lange Lkws – in fast allen Bundesländern, auch in Brandenburg. Doch erst zwei Spediteure in Brandenburg nutzen die Gigaliner.

26.12.2016

Seit dem vergangenen Jahr kam es besonders in Südbrandenburg zu Sprengungen von Geldautomaten, bei denen hoher Schaden entstand. Brandenburgs Polizei hat reagiert und Mitte Oktober eine zehnköpfige Ermittlungsgruppe zur Aufklärung dieser Straftaten gebildet. Sie kann erste Erfolge vorweisen.

26.12.2016

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat tief betroffen auf den Absturz des russischen Flugzeugs mit dem Alexandrow-Armeechor an Bord reagiert. „Gerade in Ostdeutschland verbinden viele das Ensemble mit der großen Tradition russischer Musik und Kunst“, sagte Woidke.

26.12.2016