Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dritter Corona-Verdacht in Brandenburg
Brandenburg Dritter Corona-Verdacht in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 30.01.2020
Am Mittwoch gab es in Potsdam einen Corona-Verdachtsfall, der sich nicht bestätigt hat.
Am Mittwoch gab es in Potsdam einen Corona-Verdachtsfall, der sich nicht bestätigt hat. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Dritter Verdachtsfall für eine Coronavirus-Infektion in Brandenburg: Im Klinikum Markendorf in Frankfurt (Oder) wird ein Patient auf der Isolierstation behandelt, der sich möglicherweise angesteckt hat. Laut einem Bericht der „Märkischen Oderzeitung“ bestätigten das Klinikum und das Gesundheitsministerium in Potsdam den Fall.

Test wird in der Charité durchgeführt

Bei dem Frankfurter Patienten soll es sich nach unbestätigten Angaben um einen Mann aus Lebus (Märkisch-Oderland) handeln. „Wie in solchen Fällen üblich wird ein Abstrich vom Nationalen Konsiliarlaboratorium für Coronaviren im Institut für Virologie der Charité geprüft“, teilt Gabriel Hesse, Sprecher des Gesundheitsministeriums, der Zeitung zufolge mit. Auch das Klinikum bestätigt den Verdachtsfall. „Wir halten uns an die Richtlinien des Robert Koch-Institutes“, sagte eine Sprecherin des Frankfurter Klinikums.

Verdacht in Potsdam hat sich nicht bestätigt

Indes hat sich der zweite Verdachtsfall bei einer Schülerin aus Potsdam wie schon der erste im Land nicht bestätigt. Das Laborergebnis sei negativ, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit.

WHO ruft internationale Notlage aus

Die Weltgesundheitsorganisation hat angesichts des sich in China rasch ausbreitenden neuen Coronavirus indes eine internationale Notlage erklärt. Sie verwies nach einer Krisensitzung am Donnerstag darauf, dass sich die Zahl der Fälle innerhalb einer Woche mehr als verzehnfacht habe.

Die UN-Behörde definiert eine internationale Lage als „außergewöhnliches Ereignis“, das eine Gefahr für andere Länder darstellt und koordinierte internationale Maßnahmen erfordert. China hatte die WHO Ende Dezember erstmals über das neue Virus informiert. Bis Donnerstag meldeten die chinesischen Behörden mehr als 7800 Erkrankungen, 170 mit tödlichem Verlauf. 18 Länder meldeten inzwischen ebenfalls Erkrankungen durch das Coronavirus. Wissenschaftler versuchen, herauszufinden, wie genau sich das Virus verbreitet und wie gefährlich es ist.

Mit der Erklärung einer internationalen Notlage werden in der Regel mehr finanzielle und andere Ressourcen freigegeben. Sie kann aber auch dazu führen, dass der Reiseverkehr und Handel eingeschränkt wird.

Zahl der Coronavirus-Fälle in Bayern steigt auf fünf

In Bayern hat sich ein weiterer Patient mit dem Coronavirus infiziert. Es handelt sich um einen Mitarbeiter der Firma Webasto aus dem Landkreis Starnberg, bei der auch die vier bislang bekannten Fälle beschäftigt sind, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstagabend in München mitteilte. Der fünfte nun bestätigte Patient wohnt den Angaben zufolge im Landkreis Traunstein. Weitere Informationen wollte das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilen.

Lesen Sie auch:

Von RND/MAZonline/dpa

Proteste der Bauern - Essen muss teurer werden
30.01.2020
30.01.2020