Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Widerstand gegen den Weiterbetrieb von Tegel
Brandenburg Widerstand gegen den Weiterbetrieb von Tegel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 27.03.2019
Blick auf den Tower am Flughafen Tegel. Quelle: Arne Immanuel Bänsch/dpa
Potsdam

Die Gegner eines Weiterbetriebs des Flughafens Tegel haben die VolksinitiativeBrandenburg braucht Tegel“ als „krachend gescheitert“ bezeichnet. Die 16.000 Unterschriften für die Initiative nach einem Jahr seien „eine klare Absage der Brandenburger an die ,Tegel-Retter’ von FDP und Freien Wählern, teilten die Bürgerinitiativen „Tegel schließen“ und Brandenburg sagt Nein zu Tegel“ am Mittwoch mit.

Die Brandenburger ließen sich offenbar nicht von Pseudoargumenten ins Boxhorn jagen, hieß es. „Es ist deshalb gut, dass die Bürger und Bürgerinnen Brandenburgs andere Prioritäten haben.“

Tegel-Kampagne soll dennoch weitergehen

Ein Jahr nach Start der Unterschriftensammlung zur Offenhaltung des Berliner Airports hat die entsprechende Volksinitiative erst 16.000 Unterschriften gesammelt. Der Landeschef der Freien Wähler, Péter Vida, kündigte aber gegenüber der MAZ an, dass die Kampagne weitergehe. Eine Volksinitiative muss binnen Jahresfrist mindestens 20.000 Unterstützer finden. Unterschriften, die älter als 12 Monate sind, verfallen. Sie müssen neu eingeholt werden.

Die gegnerischen Bürgerinitiativen halten einen Weiterbetrieb von Tegel für überflüssig und unwirtschaftlich. Auch ökologisch sei Tegel fragwürdig, weil rund 40 Prozent des dortigen Passagieraufkommens innerdeutsch sei. „Eine zukunftsorientierte Politik sorgt dafür, dass die Deutsche Bahn und auch der Nahverkehr attraktive Angebote als Alternativen machen“, hieß es.

Von Torsten Gellner

Scharfe Kritik hagelte es auf der Landräte-Konferenz am Aus für die umstrittenen Anwohner-Beiträge. Minister Karl-Heinz Schröter, bekannt als Mann klarer Worte, teilte auch in der Flüchtlingsfrage gegen seinen Lieblingsgegner kräftig aus: die Linke, die sich gegen zentrale Abschiebungen sperre.

30.03.2019
Brandenburg Chef gefeuert, Mittel gesperrt - Turbulenzen um Templiner Vorzeigeprojekt

In Templin soll die Zukunft der ärztlichen Versorgung erprobt werden. Das Projekt erregt bundesweit Aufsehen, steckt aber in der Krise: Der Chef wurde gefeuert und Fördermittel wurden eingefroren. Inzwischen fließt wieder Geld, aber der Zeitplan wankt.

27.03.2019

Sie hatten ihre eigene Welt in der DDR: Sowjetische Offiziere samt ihren Familien lebten hier, Zehntausende Soldaten der sogenannten Bruderarmee waren stationiert. Nun wurde online zusammengetragen, wo sie überall waren.

03.04.2019